Keine Maske nötig!

(Foto: Pixabay)
Wie gut, mein Gott, dass ich vor dir keine Maske brauche; denn du kennst mich durch und durch, und du liebst mich dennoch (besser: gerade deswegen?)!

Weil wir uns vor Gott weder verstecken können, noch verstecken müssen, sollten wir Davids Gebet zu eigen machen: “Durchforsche mich, Gott, sieh mir ins Herz, prüfe meine Wünsche und Gedanken! Und wenn ich in Gefahr bin, mich von dir zu entfernen, dann bring mich zurück auf den Weg zu dir!” (Psalm 139,23-24 GNB)

English:
How good, my God, that I do not need a mask before you; for you know me through and through, and yet you love me (better: just for that?)!

Because we can neither hide nor need to hide from God, we should make David’s prayer our own: “God, see what is in my heart. Know what is there. Put me to the test. Know what I’m thinking. See if there’s anything in my life you don’t like. Help me live in the way that is always right.” (Psalm 139:23-24 NIRV)  Picture

Español:
¡Qué bien, Dios mío, que no necesito una máscara ante Ti; porque Tú me conoces a fondo y, sin embargo, me amas (quizás precisamente por éso)!

Porque no podemos ni necesitamos escondernos delante de Dios, deberíamos hacer nuestra la oración de David: “Examíname, oh Dios, y sondea mi corazón; ponme a prueba y sondea mis pensamientos. Fíjate si voy por mal camino, y guíame por el camino eterno.” (Salmo 139:23-24 NIV)  Foto

Wie lange noch? (Daniel 8)

Beim Lesen von Daniel Kap. 8 habe ich drei Punkte festgehalten:

(1) Als Daniel die Erklärung seiner Vision bekam, wurde er ohnmächtig. Am Ende steht, dass er völlig erschöpft und tagelang krank war. Was ihn am meisten erschütterte, war, dass Gott angegriffen und seine Wahrheit in den Dreck gezogen wurde.
Macht uns das Leid auf dieser Welt zu schaffen? Das ist gut: Wir sind noch nicht abgestumpft! Aber wie betroffen machen uns die Gottlosigkeit und die Ablehnung Gottes und seiner Angebote?

(2) Im „kleinen Horn“ haben die Reformatoren Rom erkannt, und zwar sowohl das heidnische als auch das päpstliche Rom.
Die Kritik galt (und gilt) aber nicht einzelnen Gläubigen, sondern einem System, das die Alleingeltung der Heiligen Schrift verneint, eine menschlich-priesterliche Vermittlung propagiert und die Person Jesu Christi und sein einmaliges und für immer ausreichendes Opfer am Kreuz verdunkelt.

(3) Ein Kernsatz in diesem Kapitel ist die Frage, die vielen Christen unter den Nägeln brennt: WIE LANGE NOCH? Wir sehnen uns nach Klärung, nach einem Machtwort, nach der Rehabilitierung verfolgter Gläubigen, nach dem gerechten Urteilspruch, nach der Beseitigung des Bösen, nach der Wiederherstellung des verlorenen Paradieses …
Wie lange noch müssen wir darauf warten? Diese Frage darf man stellen. Sie ist kein Zeichen des Unglaubens, sondern der Sehnsucht nach Gott.

Daniel 8 in der Bibel lesen


How long?   (Daniel 8)

While reading Daniel chapter 8 I noted three points:

(1) When Daniel received the explanation of his vision, he collapsed. In the end, he was completely exhausted and sick for days. What shook him the most was that God was attacked and his truth was dragged in the mud. Does the suffering in this world cause us pain? That’s good: We are not yet jaded! But how affected are we by godlessness and the rejection of God and his offers?

(2) In the “little horn” the Reformers recognized Rome, both pagan and papal Rome. However, the criticism was (and still is) not directed at individual believers, but at a system that denies the uniqueness of Holy Scripture, propagates a human-priestly mediation and obscures the person of Jesus Christ and his unique and forever sufficient sacrifice on the cross.

(3) A key sentence in this chapter is one question of burning importance to many Christians: “How much longer? We are longing for clarification, for a word of authority, for the rehabilitation of persecuted believers, for the just judgment, for the elimination of evil, for the restoration of the lost paradise … How much longer must we wait? It is a question that is legitimate to ask. It is not a sign of unbelief, but of longing for God.   (Foto)

Read Daniel 8 in the Bible


¿Cuánto tiempo falta? (Daniel 8)

De la lectura del cap. 8 de Daniel he sacado tres conclusiones:

(1) Cuando Daniel recibió la explicación de su visión, se desmayó. Al final, estaba completamente exhausto y enfermo durante días. Lo que más lo conmocionó fue que Dios fuera atacado y su verdad fuera arrastrada por el barro. ¿El sufrimiento en este mundo nos causa dolor? Eso es una buena señal de que aún no estamos insensibilizados. ¿Pero cuánto nos afecta el ateísmo y el rechazo de Dios y sus ofertas?

(2) En el “cuerno pequeño” los reformadores reconocieron a Roma, tanto la Roma pagana como la papal. Sin embargo, la crítica no se dirigió (ni se dirige) a los creyentes individuales, sino a un sistema que niega la exclusiva autoridad de las Sagradas Escrituras, que propaga una mediación humano-sacerdotal y que oscurece la persona de Jesucristo y su sacrificio único y para siempre suficiente en la cruz.

(3) Una frase clave en este capítulo es la pregunta que da bastante que pensar a muchos cristianos: “¿Cuánto tiempo falta?” Anhelamos una solución, una sentencia definitiva, la rehabilitación de los creyentes perseguidos, el juicio justo, la eliminación del mal, la restauración del paraíso perdido… ¿Cuánto tiempo más debemos esperar? Es una pregunta permitida. No es una muestra de incredulidad, sino de un gran anhelo de vivir para siempre en la presencia de Dios. (Foto)

Lee  Daniel 8 en la Biblia

Ein Anker in stürmischen Zeiten (Daniel 7)

Im 7. Kapitel des Buches Daniel geht es um seine Vision von den vier Tieren (= Weltreiche), vom kleinen Horn und vom Gericht. Ich habe daraus drei Schlussfolgerungen gezogen:

(1) Wenn das aufgewühlte Meer ein Symbol für politische Machtkämpfe, gesellschaftliche Unruhe, Aufbegehren unzufriedener Menschenmassen ist, dann haben wir auf dieser Welt zzt. etwa Windstärke 12 (Orkan).

(2) So wichtig demokratisch geführte Wahlen sind: Der Bestand der Nationen hängt letztlich nicht vom menschlichen Können oder Wollen ab, sondern von Gottes Gesamtplan für diese Welt; denn er legt die ihnen zugemessene Frist fest, auf Tag und Stunde (Vers 12).

(3) Wenn eine Kirche oder Religion zu Machtmitteln greift, um Menschen “zu ihrem Glück zu zwingen”, verlässt sie den Boden der Freiheit, auf dem allein Liebe und Nachfolge gedeihen kann. Die Menschen, die aufgrund ihrer Glaubensüberzeugung weltweit unterdrückt und verfolgt werden oder im Laufe der Geschichte wurden, sind nicht vergessen. Gott wird sie im Gericht rehabilitieren und ihnen einen Ehrenplatz in seinem ewigen Reich zuweisen.

Daniel 7 in der Bibel lesen


An anchor in stormy times   (Daniel 7)

The 7th chapter of the book of Daniel is about his vision of the four beasts (= world empires), the little horn and the judgment. I have drawn three conclusions from this:

(1) If the troubled sea is a symbol of political power struggles, social unrest, revolts of discontented masses of people, then at the moment we have in this world about wind force 12 (hurricane).

(2) As important as democratic elections are: The survival of nations does not ultimately depend on human ability or will, but on God’s master plan for this world, for he sets the time limit for them.

(3) When a Church or religion uses instruments of power to force people to its luck, it leaves the ground of freedom, where only love and discipleship can flourish. Those people who are oppressed and persecuted worldwide because of their faith convictions, or who have been oppressed and persecuted throughout history, are not forgotten. God will rehabilitate them in judgment and give them a place of honour in his eternal kingdom.  (Foto)

Read Daniel 7 in the Bible


Un ancla en tiempos tormentosos (Daniel 7)

El séptimo capítulo del libro de Daniel trata de su visión de las cuatro bestias (= imperios mundiales), el cuerno pequeño y el juicio. He sacado tres conclusiones al leerlo:

(1) Si el mar agitado es un símbolo de las luchas por el poder político, el malestar social, las revueltas de las masas descontentas, entonces en este momento tenemos en este mundo un huracán de fuerza 12.

(2) Por muy importantes que sean las elecciones democráticas: La supervivencia de las naciones no depende en última instancia de la capacidad o voluntad humana, sino del plan maestro de Dios para este mundo, ya que él establece el límite de tiempo para cada una de ellas.

(3) Cuando una Iglesia o religión utiliza instrumentos de poder para forzar a la gente a su suerte, abandona el terreno de la libertad, el único en el que el amor y el discipulado pueden florecer. Quienes son o fueron oprimidas y perseguidas en todo el mundo debido a sus convicciones de fe no han caído al olvido. Dios los rehabilitará en el juicio y les dará un puesto de honor en su reino eterno. (Foto)

Lee  Daniel 7 en la Biblia

Intrigiert und dann rehabilitiert (Daniel 6)

Die Geschichte von Daniel in der Löwengrube (im Kapitel 6 seines Buches) kennen viele aus der Zeit im  Kindergottesdienst. Beim Nachdenken darüber habe ich drei Punkte festgehalten:

(1) Daniel war alt geworden (über 80!), aber immer noch vertrauenswürdig, weise und unbestechlich. Er war sich selbst treu geblieben. Seine Integrität bewirkte Neid und Intrigen. Der einzige Fehler, den seine Rivalen bei ihm fanden, war seine Treue zu Gott. Solch einen “Fehler” wünschte ich auch mir!

(2) Daniel führte ein diszipliniertes Gebetsleben und dachte nicht daran, seine Gebetspraxis aus Angst vor den Intriganten zu ändern. Ich will meinen Glauben nicht demonstrativ zur Schau stellen, aber ihn auch nicht verstecken oder mich wie ein Chamäleon je nach Umgebung anpassen und verbiegen.

(3) Wie bei der Bewahrung der Freunde Daniels im Feuerofen (Kapitel 3) gilt auch hier: Gott kann den, der ihm vertraut, vor den Löwen bewahren, muss aber nicht (wie bei den Christen, die im Kolosseum den Löwen zum Fraß geworfen wurden). Wohl dem, der Gott auch dann vertraut, wenn er sein Handeln nicht erklären kann.

Daniel 6 in der Bibel lesen


Intrigued, then rehabilitated  (Daniel 6)

The story of Daniel in the lion’s den (in chapter 6 of his book) is known to many since the children’s church services. While thinking about it I have noted three points:

(1) Daniel was old (over 80!), but still trustworthy, wise and incorruptible. He had remained true to himself. His integrity caused envy and intrigue. The only fault his rivals found with him was his loyalty to God. I wish I had such a “fault” too!

(2) Daniel led a disciplined prayer life and had no intention of changing his prayer practice for fear of the schemers. I don’t want to show my faith demonstratively, but neither do I want to hide it or adapt it like a chameleon according to my surroundings.

(3) As with the keeping of the friends of Daniel in the furnace of fire (chapter 3) God can save the one who trusts in him from the lions, but does not have to (as with the Christians who were thrown to the lions in the Colosseum). Blessed is the one who trusts God even when he cannot understand or explain his actions. (Foto)

Read Daniel 6 in the Bible


Intrigado y luego rehabilitado (Daniel 6)

La historia de Daniel en la fosa de los leones es conocida por muchos desde la niñez. Al estudiar ese capítulo 6 de Daniel, he notado tres puntos:

(1) Daniel había envejecido (¡más de 80!), pero aún era digno de confianza, sabio e incorruptible. Se había mantenido fiel a sí mismo. Su integridad causó envidia e intrigas. La única falta que sus rivales encontraron en él fue su lealtad a Dios. ¡Ojalá a mí sólo se encontrara esa “falta”!

(2) Daniel llevó una vida de oración disciplinada y no pensó en cambiar su práctica de oración por miedo a los intrigantes. Personalmente, no quiero mostrar mi fe publicamente de forma ostensible, pero tampoco quiero esconderla o adaptarme y encorvarme como un camaleón a mi entorno.

(3) Como la protección de los amigos de Daniel en el horno de fuego (capítulo 3) Dios puede salvar de los leones a quien confía en él, pero no está obligado a hacerlo (como en el caso de los cristianos que fueron arrojados a los leones en el Coliseo). Bienaventurado el que confía en Dios aunque no pueda comprender o explicar sus forma de actuar. (Foto)

Lee  Daniel 6 en la Biblia

Sturmtief Sabine und die Predigt dazu

“Und der Wind legte sich und es ward eine große Stille.” (Markus 4,39)
Am Sonntag bin ich für drei Erholungstage nach Büsum (an der Nordsee, etwas südlich von St.-Peter-Ording) gefahren. Sehr zeitig, um nicht in den angekündigten Sturmtief Sabine zu geraten, der am Nachmittag die Nordseeküste erreichen sollte. Aufgrund der vielen Warnungen im Radio und Fernsehen hatte ich ein etwas mulmiges Gefühl, bin daher sehr vorsichtig gefahren.

Während der Fahrt hörte ich mir einen Radiogottesdienst an. Und was war das Thema der Predigt? „Gelassen glauben in krassen Zeiten“ Und um welchen Bibeltext ging es? Um Markus 4,35-41:  Die Stillung des Sturmes auf dem See Genezareth. Und welches Bild benutzte der Pastor immer wieder? Das Auge des Taifuns, in dem es bekanntlich absolute Ruhe herrscht. Und welches Lied ließ er nach der Predigt singen? “Auge im Sturm” von Martin Pepper (aus dem der Spruch auf der Karte oben entnommen ist).

Die Predigt hat mich sehr angesprochen. Darüber hinaus hat mich die Tatsache nachdenklich gestimmt, dass gerade an diesem Tag, wo viele in Deutschland sich über das nahende Unwetter Sorgen machten, dieser Gottesdienst, der sicher seit Wochen so geplant war, gehalten wurde. Zufall? Kann ich mir kaum vorstellen!

Ich bin Gott sehr dankbar, dass ich gesund angekommen bin, aber auch darüber, dass die Folgen des Orkans glimpflicher waren als befürchtet!

Als ich im Juni 2019 mit einer Reisegruppe am See Genezareth war, sprach ich in Kapernaum, am Ufer des Sees auch über die Begebenheit aus dem Markusevangelium. Ich stellte den Zuhörern eine Frage zum Nachdenken: Haltet ihr es für möglich, mit Jesus an Bord unterzugehen? Könnt ihr euch das wirklich vorstellen, dass Jesus auf dem Schiff eures Lebens mitfährt, weil ihr ihn bewusst eingeladen hast, der Steuermann eures Lebens zu sein, und ihr geht gemeinsam unter?

Zum Schluss gab ich ihnen ein Zitat mit auf den Weg.  Ein Matrose, dessen Namen ich nicht kenne, schrieb aus dem Ersten Weltkrieg an seine Mutter: „Solltest du hören, dass unser Kreuzer versunken und niemand gerettet sei – dann weine nicht! Das Meer, in das mein Leib versinkt, ist auch nur eine Pfütze in der hohlen Hand meines Heilands, aus der mich nichts reißen kann.“

Was für ein Vertrauen!

Hier zwei Versionen des Liedes “Auge im Sturm” zum Anhören bzw. Ansehen und der Text:

English:
Lord, I seek your peace,
That which the world cannot give,
To live in harmony and deeply reconciled,
Because this only begins close to you! (Photo)

Español:
Señor, estoy buscando tu paz,
esa paz que el mundo no puede dar.
Para poder vivir en armonía y reconciliado.
¡Sé que esto sólo es posible a tu lado! (Foto)

Eine tragisch endende Party (Daniel 5)

Rembrandt: Das Gastmahl des Belšazar (1635)
Beim Bibellesen ich im 5. Kapitel des Danielbuches (die Schrift an der Wand) haben mich drei Dinge besonders angesprochen:

(1) Einer der Gründe für Geschichtsignoranz ist die Arroganz, nämlich zu meinen, dass wir nichts Wesentliches von unseren Vorfahren oder älteren Mitbürgern lernen können: Wir seien ja aufgeklärter, verfügten über ein größeres Wissen und könnten viel besser mit den modernen technischen Möglichkeiten umgehen. Wer aber nicht bereit ist, aus der Geschichte zu lernen, ist verdammt, die Fehler der Vergangenheit zu wiederholen.

(2) Man kann bei Gott den Bogen überspannen: Der babylonische Kronprinz Belsazar tat es und besiegelte damit sein eigenes Schicksal und auch das Babylons. Wie lange Gott in unserer Zeit zu den Ungerechtigkeiten schweigt, die täglich geschehen, wissen wir nicht. Aber dass er einen Schnitt machen wird, um für Recht und Gerechtigkeit für alle und für immer zu sorgen, das ist gewiss.

(3) Würde Gott meine Fehler, Schwächen, Versagen, Sünden etc. auf die Waagschale legen, würde ich genauso wenig vor ihm bestehen können wie Belsazar. Meine einzige Hoffnung ist Jesus Christus: Er legt seine Sündlosigkeit, seine vollkommene Liebe, sein Erbarmen auf die andere Waagschale und … ich werde begnadigt, befreit, darf ewig in seinem Reich leben!

Daniel 5 in der Bibel lesen


A party ended tragically  (Daniel 5)

(1) One of the reasons for being historically ignorant is the arrogance of thinking that we cannot learn anything essential from our ancestors or older fellow citizens: After all, we are more enlightened, have more knowledge and are much better at dealing with modern techniques. But those who are not willing to learn from history are doomed to repeat the mistakes of the past.

(2) With God, one can overstretch the bow: The Babylonian crown prince Belshazzar did it and thus sealed his own destiny and that of Babylon. How long God is silent in our time about the injustices that happen daily, we do not know. But one thing is certain: He will make a cut to ensure right and justice for all and forever.

(3) If God would put my faults, weaknesses, failures, sins, etc. on the balance, I would be just as unable to stand before Him as Belshazzar. My only hope is Jesus Christ: He puts His sinlessness, His perfect love, His mercy on the other side of the balance and … I was pardoned, liberated and allowed to live eternally in His kingdom!

Read Daniel 5 in the Bible


Un banquete con un trágico final  (Daniel 5)

Cuando leí esta semana el capítulo 5 del libro de Daniel en la Biblia (“la escritura misteriosa en la pared”), tomé nota de tres cosas que me parecen bastante importantes:

(1) Una de las causas de la ignorancia histórica es la arrogancia, es decir, pensar que no podemos aprender nada esencial de nuestros antepasados o conciudadanos mayores: Nos sentimos más ilustrados, con mayores conocimientos y más capacitados en el manejo de las tecnologías modernas. Pero quien se niega a aprender de la historia está condenado a repetir los errores del pasado.

(2) Uno puede ir demasiado lejos desafiando a Dios: El príncipe babilónico Belsasar lo hizo, sellando así su propio destino y el de Babilonia. No sabemos cuánto tiempo Dios continuará guardando silencio sobre las injusticias que ocurren diariamente. Pero que hará un corte para asegurar el derecho y la justicia para todos y para siempre, eso es muy seguro.

(3) Si Dios pusiera mis faltas, debilidades, fracasos, pecados, etc. en la balanza, sería tan incapaz de “aprobar” como lo fue Belsasar. Mi única esperanza es Jesucristo: Él pone su impecabilidad, su perfecto amor, su misericordia al otro lado de la balanza y… ¡Soy absuelto, declarado inocente y autorizado a vivir eternamente en su reino!

Lee Daniel 5  en la Biblia