Archiv der Kategorie: Nachdenkliches

Imagine: Illusion oder begründete Hoffnung?

(Foto: Ogutier, pixabay.com)

English / Español

Keine Amokläufe mehr; keine Verrückte, Betrunkene oder Terroristen mehr, die Menschen auf der Fußgängerzone überfahren; keine Corona-Pandemie mehr; kein Antisemitismus, keine Korruption, keine Massenentlassungen, keine Arbeitslosigkeit, kein Mobbing mehr … Unvorstellbar? Illusorisch

Vor 50 Jahren, am 11. Oktober 1971, veröffentlichte John Lennon „Imagine“. Alleine die Single erreichte Verkaufszahlen von annähernd zwei Millionen Exemplaren! Der weltweit berühmte Sänger und Gitarrist der Beatles wurde nur 40 Jahre alt. Als er neun Jahre später auf offener Straße in New York von einem geistig verwirrten Mann erschossen wurde, erreichte das Lied innerhalb weniger Tage den 1. Platz der britischen Hitparade.

Im Lied heißt es: „Stell Dir vor, es gibt keinen Himmel und keine Hölle. Stell Dir vor, es gibt keine Staaten und keine Religion, nichts wofür man tötet oder stirbt. Stell Dir vor, es gibt keinen Besitz, keine Habgier, keinen Hunger. Stell Dir vor, alle Menschen leben in Frieden und in einer brüderlichen Gemeinschaft auf dieser Erde.“

Kannst du dir so etwas vorstellen?, fragte er in seinem Lied und rechnete damit, dass man ihn für einen Träumer hielt. Ja, ich kann mir das alles vorstellen und noch viel mehr! Allerdings unter anderen Bedingungen. Denn die Welt wird nicht anders werden, solange deren Bewohner die selben bleiben.

Ja, es wird keine Hölle geben, weil das Böse nicht mehr existiert. Auch der Verursacher alles Bösen wird für immer beseitigt sein.
Es soll keinen Himmel und keine Religion mehr geben, sang John Lennon. Auch das kann ich mir vorstellen: Einen extra Himmel über uns braucht es nicht geben, weil der Himmel dann in uns ist, wenn wir bei Gott sind, am Ziel unserer Bestimmung als Geschöpfe des Allmächtigen. Und Religion? Wer braucht sie? Schon jetzt ist Religion nur das, was kluge Menschen um das Leben, Wirken und Predigen des Jesus von Nazareth herum gebastelt haben. Oder um Buddha, ober um Mohammed, oder … Diese Gerüste, diese Hilfskonstrukte werden verbrennen, unzerstört und geläutert wird der Glaube bleiben, das Vertrauen, das wir in Jesus Christus gesetzt haben und das uns mit ihm verbindet.

Er, nicht Kirche, Wissenschaft oder Politik, schafft diese neue Welt, nach der sich im Grunde jeder sehnt, der das Leid in dieser Welt, sei es das eigene oder das unzählbarer Menschen, nicht mehr erträgt. Jesus Christus verspricht: „Ich mache alles neu!“ (Offenbarung 21,5) und als Folge davon gibt es kein Leid, keine Krankheit, keinen Tod mehr. Zu schön, um wahr zu sein, hätte dieses Versprechen ein Mensch gegeben und nicht Gott selbst.

Unsere Welt wird nicht anders werden, solange wir unverändert bleiben. Aber wir können uns von Gott verändern lassen. Im Kern. Und weil diese Veränderung der Menschen längst begonnen hat, sich täglich ausbreitet und nicht mehr zu bremsen ist, hat der Himmel bereits Einzug in diese Welt gehalten. Vollenden wird es Jesus, wenn er – wie versprochen – wiederkommt, um uns dorthin zu bringen, wo er zu Hause ist. „Imagine“ ist keine Illusion, sondern eine begründete Hoffnung!

  • „Imagine“ von John Lennon
  • Ein ganz anderer „Imagine“-Song: “I can only imagine” von J. Michael Finley  (Original Movie Soundtrack). Bart Millard hatte es nicht leicht in seiner Kindheit: der Vater gewalttätig, die Mutter abgehauen und zudem zerstört ein schwerer Unfall seine Träume einer Footballkarriere. Doch dann landet Bart im Chorunterricht, wo ihm großes Talent bescheinigt wird. Er gründet eine Band und tourt durchs Land – mit eher mäßigem Erfolg. Erst der Song „I Can Only Imagine“, mit dem er sich seiner Vergangenheit stellt und diese verarbeitet, führt ihn zum Durchbruch.

 

 


 

“Imagine”: an illusion or a well-founded hope?

No more rampages; no more crazies, drunks or terrorists running over people in the pedestrian zone; no more Corona pandemic; no more anti-Semitism, no more corruption, no more mass layoffs, no more unemployment, no more bullying … Unthinkable? Illusory?

Fifty years ago, on October 11, 1971, John Lennon released “Imagine.” The single alone reached sales figures of nearly two million copies! The world-famous singer and guitarist of the Beatles became only 40 years old. Nine years later, when he was shot by a mentally disturbed man on the open street in New York, the song reached the 1st place in the British hit parade within a few days.

The song says: “Imagine there’s no heaven and no hell. Imagine there are no states and no religion, nothing to kill or die for. Imagine there is no property, no greed, no hunger. Imagine all people living in peace and brotherhood on this earth.”

Can you imagine such a thing?” he asked in his song, counting on people thinking he was a dreamer. Yes, I can imagine all this and much more! But under different conditions. Because the world will not be different as long as its inhabitants remain the same.

Yes, there will be no hell, because evil no longer exists. Also the causer of all evil will be eliminated forever. There shall be no more heaven and religion, sang John Lennon. I can imagine that too: There need not be an extra heaven above us, because heaven is in us when we are in the presence of God, at the goal of our destiny as creatures of the Almighty. And religion? Who needs it? Even now, religion is only what clever people have built around the life, work and preaching of Jesus of Nazareth. Or around Buddha, or around Mohammed, or … These scaffolding, these auxiliary constructions will burn, only the faith will remain undestroyed and purified, the trust that we have placed in Jesus Christ and that connects us with him.

He, not church, science or politics, creates this new world, for which basically everyone longs, who can no longer bear the suffering in this world, be it his own or that of countless people. Jesus Christ promises: “I will make everything new! (Revelation 21:5) and as a result there is no more suffering, sickness, or death. Too good to be true, this promise would have been made by a man and not by God himself.

Our world will not change as long as we remain unchanged. But we can let God change us. In core. And because this change of people has long since begun, is spreading daily and can no longer be stopped, heaven has already entered this world. Jesus will fulfill it when he comes again – as promised – to take us to where he is at home. “Imagine” is not an illusion, but a well-founded hope!

 abcd


 

“Imagine”: ¿una ilusión o una esperanza bien fundamentada?

No más asaltos; no más locos, borrachos o terroristas atropellando a la gente en la zona peatonal; no más pandemia de Corona; no más antisemitismo, no más corrupción, no más despidos masivos, no más desempleo, no más intimidaciones… ¿Increíble? ¿Ilusorio?

Hace 50 años, el 11 de octubre de 1971, John Lennon lanzó “Imagine”. ¡Sólo el single alcanzó cifras de ventas de casi dos millones de copias! El mundialmente famoso cantante y guitarrista de los Beatles alcanzó sólo los 40 años. Nueve años después, cuando un hombre con problemas mentales le disparó en la calle en Nueva York, la canción alcanzó el número uno en las listas británicas en pocos días.

La canción dice: “Imagina que no hay cielo ni infierno. Imagina que no hay estados ni religión, nada por lo que matar o morir. Imagina que no hay posesiones, ni codicia, ni hambre. Imagínate a todos los pueblos viviendo en paz y en fraternal comunión en esta tierra”.

¿Te imaginas algo así? preguntó en su canción, contando con que la gente pensaría que era un soñador. Sí, yo puedo imaginar todo esto y mucho más! Pero bajo condiciones diferentes. Porque el mundo no será diferente mientras sus habitantes sigan siendo los mismos.

Sí, no habrá infierno, porque el mal ya no existe. Incluso el originador de todo el mal será eliminado para siempre. No habrá más cielo ni religión, cantaba John Lennon. También me lo imagino: No tiene por qué haber un cielo extra sobre nosotros, porque el cielo estará en nosotros mismos cuando estemos en la presencia de Dios, al llegar a nuestro destino como criaturas del Todopoderoso. ¿Y la religión? ¿Quién la necesita? Ya hoy, la religión es sólo lo que gente inteligente ha construido alrededor de la persona de Jesús de Nazaret. O de la de Buda, o de la de Mahoma, o… Estos andamios, estas construcciones auxiliares se quemarán, sólo la fe sobrevirá, purificada, la confianza que hemos puesto en Jesucristo y que nos une a él.

Él, no la iglesia, la ciencia o la política, crea este nuevo mundo, que básicamente todos aquellos anhelan, que ya no puede soportar el sufrimiento en este mundo, ya sea el suyo propio o el de un sinnúmero de personas. Jesucristo promete: “¡Haré nuevas todas las cosas!” (Apocalipsis 21:5) y como resultado no habrá más sufrimiento, enfermedad o muerte. Sería demasiado bueno para ser verdad, si esta promesa hubiera sido hecha por un hombre y no por Dios mismo.

Nuestro mundo no cambiará mientras permanezcamos como somos. Pero podemos permitir a Dios a que él nos transforme. Radicalmente. Y como esta transformación ha comenzado hace tiempo, se está extendiendo diariamente y ya no hay quien la frene, el cielo ya ha entrado en este mundo. Se completará cuando Jesús regrese, como prometió, para llevarnos a su hogar, a nuestro destino. ¡”Imagine” no es una ilusión, sino una esperanza bien fundamenda!

Gott sei Dank – nicht nur für die Ernte!

Foto: Gerhard G., pixabay.com

English / Español

Das Erntedankfest ist im Christentum ein Fest im Herbst, bei dem die Gläubigen Gott für die Gaben der Ernte danken.

Foto: Büsum Sept. 2020 (edp)
Höri, Bodensee, Sept. 2021 (edp)

In den Kirchengemeinden finden besondere Gottesdienste statt, häufig mit Sketches und Kinderbeiträgen. Der Raum ist entsprechend dekoriert, manchmal bleiben die Gläubigen zu einem gemeinsamen Essen beisammen, so zum Beispiel mit Käse, Brot und Trauben.

Adventgemeinde Lüneburg, 2010 (edp)
Adventgemeinde Lüneburg, 2014 (edp)
Adventgemeinde Lüneburg, 2014 (edp)
Adventgemeinde Lüneburg, 2014 (edp)

In vielen (politischen) Gemeinden Deutschlands finden zwischen Mitte September und Anfang Oktober Festzüge mit Motivwagen, Fußgruppen und Spielmannszügen statt. In Bardowick, einem Vorort von Lüneburg, findet das größte Erntedankfest Norddeutschlands jährlich statt. Zu den Höhepunkten zählen der Dankgottesdienst im Dom, der Sternenmarsch der Musikzüge, sowie der große Festumzug mit bunt geschmückten Erntewagen, von denen am Ende der schönste Wagen prämiert wird. (2021 fallen aufgrund der Corona-Situation die Feierlichkeiten leider aus).

Bardowik (bei Lüneburg), 2017 (edp)

In den USA wird der „Thanksgiving Day“ im November gefeiert als Erinnerung an das erste Erntedankfest der Pilgerväter, wobei es heute ein Dankfest für alles Gute und allen Erfolg ist, nicht nur für die Früchte der Ernte. Es ist das wichtigste Familienfest im Jahr, außerdem werden von vielen Familien auch Freunde oder andere Gäste eingeladen. Traditionell gibt es einen gebratenen und gefüllten Truthahn mit einer reichhaltigen Auswahl an Beilagen und Nachspeisen wie Cranberry-Sauce, Süßkartoffeln, Apfel- und Kürbiskuchen sowie Gemüse wie Kürbis, grüne Erbsen und Mais.

Foto: John Hain, pixabay.com

Juden feiern im Herbst das einwöchige Erntedankfest Sukkot (Laubhüttenfest). Gläubige Juden bauen eine provisorische Hütte, eine sogenannte Sukka, und zwar im Garten, im Hof, auf dem Parkplatz, Balkon oder Dach. Sie erinnert an die Laubhütten, in denen die israelitischen Bauern während der Erntezeit lebten, um dann am Ende der Erntezeit einen Teil zum Tempel in Jerusalem zu bringen. (Siehe Deuteronomium/5. Mose 16,13-14 und Nehemia 8,15-16)

Foto: RonAlmog, CC 2.0
Foto: Gilabrand, CC 3.0

 

 

In Christianity, the harvest festival is a celebration in the fall when believers thank God for the gifts of the harvest. Special services are held in church congregations, often with skits and children’s contributions. The room is decorated accordingly, and sometimes the believers stay together for a shared meal.

In many communities in Germany, processions with motif floats, foot groups and marching bands take place between mid-September and early October. In Bardowick, a suburb of Lüneburg, the largest harvest festival in northern Germany is held annually. The highlights include the thanksgiving service in the cathedral, the star march of the marching bands, and the large parade with colorfully decorated harvest wagons, of which the most beautiful wagon is awarded a prize at the end. (In 2021, due to the Corona situation, the festivities are unfortunately cancelled).

In the USA, “Thanksgiving Day” is celebrated in November as a remembrance of the first harvest festival of the Pilgrim Fathers, although today it is a festival of thanksgiving for all good things and all success, not only for the fruits of the harvest. It is the most important family feast of the year, moreover, many families also invite friends or other guests. Traditionally, there is a roasted and stuffed turkey with a rich selection of side dishes and desserts such as cranberry sauce, sweet potatoes, apple and pumpkin pie, and vegetables such as pumpkin, green peas and corn.

Jews celebrate the week-long harvest festival of Sukkot (Feast of Tabernacles) in the fall. Devout Jews build a temporary hut, called a sukka, in the garden, yard, parking lot, balcony or roof. It is a reminder of the Tabernacles in which Israelite farmers lived during the harvest season (see Deuteronomy 16:13-14 and Nehemiah 8:15-16).

 abcd


 

En el cristianismo, la fiesta de la cosecha es una celebración en otoño en la que los fieles agradecen a Dios los dones de la cosecha. Se celebran servicios especiales en la iglesia, a menudo con sketches y contribuciones de los niños. El templo está decorado con toda clase de frutas y verduras.

En muchas ciudades de Alemania, salen procesiones con carrozas, grupos a pie y bandas de música entre mediados de septiembre y principios de octubre. En Bardowick, un suburbio de Lüneburg, se celebra anualmente la mayor fiesta de la cosecha del norte de Alemania. Los momentos más destacados son un culto de acción de gracias en la catedral, la marcha de las bandas de música y el gran desfile de carrozas muy bien decoradas, de las cuales la más bonita recibe un premio al final. (En 2021, los festejos se cancelaron lamentablemente por la situación de Corona).

En Estados Unidos, el Día de Acción de Gracias se celebra en noviembre como recuerdo de la primera fiesta de la cosecha de los peregrinos, aunque hoy en día es una celebración de agradecimiento por todas las cosas buenas y todos los éxitos, no sólo por los frutos de la cosecha. Es la fiesta familiar más importante del año, y muchas familias invitan también a amigos u otros invitados. Tradicionalmente, hay un pavo asado y relleno con una rica selección de guarniciones y postres como salsa de arándanos, batatas, pastel de manzana y calabaza, y verduras como calabaza, guisantes y maíz.

Los judíos celebran en otoño la fiesta de la cosecha de una semana de duración, Sucot (Fiesta de los Tabernáculos). Los judíos creyentes construyen una cabaña temporal, llamada sucá, en el jardín, el patio, el aparcamiento, el balcón o el tejado. Es una forma de recordar los Tabernáculos en los que vivían los campesinos israelitas durante la época de la cosecha, llevando al final de la misma una parte al Templo de Jerusalén. (Ver Deuteronomio 16:13-14 y Nehemías 8:15-16).

Engstirniger Prophet geht baden

(Foto: Jeff Jacobs, pixabay.com)

[Only German / Sólo en alemán]

Die Bibel berichtet sehr ehrlich über die Schwächen der Menschen, die Gott in Führungspositionen berufen hat: König David zum Beispiel. Oder der Prophet Jona. Das ist für mich ein Hinweis auf die Echtheit der Heiligen Schrift. Rein menschliche Autoren hätten die Schattenseiten weggelassen und nur die Heldentaten berichtet.

Hier ein paar Gedanken, die mir beim Lesen des (kurzen) Buches Jona in den Sinn gekommen sind:

  • Zuerst macht er sich auf die Flucht vor Gott: Statt nach Ninive zu gehen (im heutigen Irak), um eine Gerichtsbotschaft im Auftrag Jahwes zu überbringen, geht er nach Jaffa und steigt in ein Schiff nach Tarsis (im heutigen Andalusien) ein. Das ist exakt die entgegengesetzte Richtung!
  • Das wäre eine Schiffsreise von etwa 5.000 Kilometern gewesen. „Gewesen“, weil Jona nicht sehr weit kam: Ein schwerer Sturm brachte das Schiff in große Seenot. Während die Seeleute ihr Bestes gaben, schlief Jona seelenruhig in seiner Kajüte. Da hat er starke Nerven gehabt!
  • Es war der heidnische Kapitän (!), der Jona auffordern musste, seinen Gott um Hilfe zu bitten, sowie die ebenfalls heidnischen Seeleute zu ihren Göttern beteten, als sie mit ihrem Latein am Ende waren: „Was liegst du hier herum und schläfst? Los, steh auf und ruf zu deinem Gott um Hilfe! Vielleicht erbarmt er sich und lässt uns nicht umkommen!“
  • Erst nachdem per Loswerfen der Schuldige gesucht wurde, gab Jona zu, dass er sich auf der Flucht vor seinem Gott befand. Was für eine Blamage für einen Propheten Jahwes!
  • Als Lösung schlug Jona vor, dass sie ihn ins Meer warfen, aber das brachten sie zunächst nicht fertig! Sie ruderten weiter, kamen aber nicht ans Land, weil der Sturm immer heftiger tobte. Erst dann warfen sie Jona über Bord und baten dann Gott um Vergebung für ihre verzweifelte Tat.
  • Jahwe, der den Sturm ausgelöst hatte, ließ seinen unwilligen Propheten nicht umkommen, denn er liebte ihn immer noch – und die Menschen in Ninive, die er warnen sollte, waren Ihm auch nicht gleichgültig. Er ließ einen großen Fisch Jona auffangen und unversehrt verschlingen.
  • Jetzt hatte Jona Zeit (drei ganze Nächte und die Zeit dazwischen), sich und sein Verhalten zu hinterfragen und mit Gott darüber zu sprechen. Schön, sein Gebet: „Das Wasser ging mir bis an die Kehle. Ich versank im abgrundtiefen Meer, Schlingpflanzen wanden sich mir um den Kopf.“ (2,6 GNB)
  • Nach dieser Besinnungszeit ließ Gott den Fisch ans Ufer schwimmen und Jona ausspucken. Da war er glücklich, wie es seinem Gebet zu entnehmen ist: „Du, HERR, mein Gott, hast mich heraufgezogen und mir das Leben neu geschenkt!“ (2,7 Hfa)
Der Prophet Jonas wird vom Fisch bei Ninive ausgespien, von Hortus Deliciarum (um 1180). Foto: Dnalor_01, Wikimedia Commons, Lizenz CC-BY-SA 3.0
  • Nun war Jona bereit, der zweiten Aufforderung Gottes zu folgen und nach Ninive zu gehen. Ich hätte erwartet, dass er den Menschen dort von seiner Erfahrung berichtet, davon, wie Gott ihm seinen Ungehorsam verziehen und durch ein Wunder gerettet hatte. Das hätte, so denke ich, die Menschen in Ninive motiviert, mehr über diesen Gott erfahren zu wollen. Ich weiß nicht, wie lang seine Predigt war, nach dem biblischen Bericht war sie nicht nur sehr kurz, sondern überhaupt nicht empathisch, ja sogar lieblos: „Noch vierzig Tage, dann legt Gott Ninive in Schutt und Asche!“ (3,4 Hfa)
  • Erstaunlich finde ich das, was nach dieser unmotivierten Predigt geschah: „Da glaubten die Einwohner von Ninive an Gott.“ Noch mehr: „Sie beschlossen zu fasten, und alle, von den einflussreichsten bis zu den einfachen Leuten, zogen als Zeichen ihrer Reue Kleider aus grobem Stoff an.“ (3,4 Hfa) Da hielt der heidnische König eine „bessere“ Predigt als Jona, als er sich an die Bürger Ninives wandte: „Jeder muss von seinen falschen Wegen umkehren! Keiner darf dem anderen mehr Unrecht tun!“ (3,8 Hfa)
  • Es war nicht Jona, der einen möglichen Ausweg aus dem Gericht aufzeigte, sondern der König selbst! „Vielleicht lässt sich Gott ja noch umstimmen und hat Erbarmen mit uns; vielleicht wendet er seinen glühenden Zorn von uns ab, und wir kommen mit dem Leben davon.“ (3,9 Hfa) Obwohl Jona Vergebung erfahren und einen neuen Anfang gewährt bekommen hatte, gönnte er den Ninivitern Gleiches nicht, sondern hatte für sie nur ein alternativloses Gerichtsurteil.
  • Tatsächlich, Gott ließ sich „umstimmen“ (menschlich gesprochen; er kannte ja den Ausgang vom Anfang an): „Gott sah, dass die Menschen von ihren falschen Wegen umkehrten. Da taten sie ihm leid, und er ließ das angedrohte Unheil nicht über sie hereinbrechen.“ (3,10 Hfa) Denn er will nichts lieber, als dass die Menschen ihre Sackgassen erkennen und den Weg zu ihm, zum wahren Leben, zurückfinden.
  • Aus meiner Sicht kommt der Gipfel der Engstirnigkeit Jonas im 4. und letzten Kapitel des Buches vor: Statt sich über die Bekehrung der Bewohner Ninives zu freuen, wurde er zornig darüber, dass Gott sie nun verschonte. Und dieses freundliche Handeln Gottes warf er ihm nun gerade vor: „Ach Herr, genau das habe ich vermutet, als ich noch zu Hause war! Darum wollte ich ja auch nach Spanien fliehen. Ich wusste es doch: Du bist voll Liebe und Erbarmen, du hast Geduld, deine Güte kennt keine Grenzen.“ Wie kann man sich bloß darüber ärgern, dass Gottes Liebe und Geduld keine Grenzen kennt!! (Ich weiß, die Theologen haben für Jonas Haltung einige Erklärungen, aber ich begreife Jonas Verhalten dennoch nicht.)
  • Spätestens jetzt, als Jona lieber sterben will als weiterzuleben, und auf einem Hügel darauf wartet, dass Feuer vom Himmel fällt und Ninive zerstört, hätte ich ihn ins tiefste Meer zurückbeordert. Und was tut Gott? Er gibt ihm noch in aller Geduld eine Lektion in Empathie, und zwar nicht in Vortragsform sondern als eigenes Erlebnis: Er schenkt ihm über Nacht eine ausgewachsene Rizinusstaude als „Sonnenschirm“ gegen die Hitze, und lässt in der darauf folgenden Nacht einen Wurm die Wurzeln des Rizinus zerfressen. Jetzt wünscht sich Jona zum zweiten Mal zu sterben. Und nun endet das Buch mit einer Frage, die offen bleibt, aber Jonas sicher sehr nachdenklich stimmte: „Du hast dich mit dieser Staude keinen Augenblick abmühen müssen, nichts brauchtest du für sie zu tun. In einer Nacht ist sie gewachsen, und in der nächsten ging sie zugrunde. Trotzdem hättest du sie gerne verschont. Ich aber sollte Ninive nicht verschonen, diese große Stadt, in der mehr als 120.000 Menschen leben, die Gut und Böse nicht unterscheiden können, und dazu noch so viele Tiere?“ (3,10-11 Hfa)
Jona trauerte um die eingetrocknete Rizinusstaude – das Schicksal der Menschen in Ninive ließ ihn kalt!

Fünf Schlussfolgerungen habe ich für mich aus dieser erstaunlichen Geschichte gezogen:

  1. Menschen, die Gott nicht persönlich kennen, können ethisch so vorbildlich handeln, dass Fromme sich davon „eine Scheibe abschneiden“ können. Ein befreundeter Pastor hat dieses Zitat dazu gepostet: „Es ist leichter, einen Heiden zu bekehren, als einen Frommen nach Ninive zu schicken.“ (unbekannt)
  2. Du kannst nie tiefer fallen, als in Gottes Hand – selbst wenn du dich auf der Flucht vor Gott befindest!
  3. Manchmal schickt uns Gott in die Dunkelheit, damit wir sehen können: uns selbst, unser Handeln und Gottes Pläne mit uns.
  4. Es kommt nicht darauf an, wie sprachgewandt wir sind, wenn wir Menschen von Gott erzählen, sondern darauf, dass Er durch seinen Geist die Herzen der Hörer erreicht. (Was natürlich nicht bedeutet, dass es gleichgültig ist, wie wir uns verhalten und wie wir reden.)
  5. Wenn wir vergessen, wie liebevoll und gnädig Gott mit uns umgegangen ist, werden wir hart und unbarmherzig unseren Mitmenschen gegenüber. Darum: „Vergiss nicht, was Er dir Gutes getan hat!“ (Psalm 103,2)

(Foto: Johannes Feldmann, hope.tv)

Um die erstaunliche Geschichte des ruhelosen Jona ging es in der  Gesprächsrunde für den 18.9.2021 in DIE BIBEL.DAS LEBEN auf HOPE.TV.

Gefährdete Freiheit

(Fotos: Freiheitsstatue: Pete Linforth; Nine Eleven Memorial: Armelion – beide pixabay.com)

English / Español

Als ich in meiner digitalen Materialsammlung nach einem Beitrag zum 11. September 2001 suchte, stieß ich auf sehr interessante Aussagen meines Freundes Matthias Müller (inzwischen auch Pastor i. R.) im 13. Kapitel „Die letzte Freiheit“ des Buches „glauben.einfach – Menschen, Geschichten, Gedanken“ (S. 111ff.), 2011 im Advent-Verlag Lüneburg erschienen. Das ganze Buch ist lesenswert! Hätte er es kürzlich geschrieben, hätte er sicher Bezug auf die Freiheitseinschränkungen wegen der Coronapandemie genommen. Zurzeit aktuell in Deutschland sind seine Aussagen zum Thema Wahlen.

Die Freiheit ist nie ungefährdet

Die Freiheitsstatue auf Liberty Island im New Yorker Hafen ist ein Symbol, das mich schon als Junge auf amerikanischen Briefmarken fasziniert hat … Das Gesamtbauwerk ist über 90 Meter hoch. Die Figur sollte ein Symbol für Zusammenarbeit zwischen den Völkern und für Freiheit sein. Darauf deuten zum Beispiel die zerbrochenen Fesseln an ihren Füßen. Ihre sieben Strahlen stehen dafür, dass sie die sieben Kontinente und Weltmeere erleuchten möge … Allein in den ersten 40 Jahren nach ihrer Einweihung war die Statue für über 14 Millionen Einwanderer ein Zeichen des Willkommens.

Allerdings hat die Freiheit in den letzten Jahrhunderten ein wechselvolles Schicksal erlebt. Man muss sich immer wieder klarmachen: Freiheit ist nicht ungefährdet. In New York gibt es eben nicht nur die Freiheitsstatue, sondern auch den Ground Zero, wo das durch die Terrorangriffe 2001 zerstörte World Trade Center stand. Er ist in gewisser Weise ein Symbol der geplanten Unfreiheit, denn die Leute, die dort sinnlos Menschenleben vernichteten, indem sie Flugzeuge in die beiden Hochhäuser steuerten, hatten wahrhaftig keine Pläne zur Befreiung der Menschen.

Seither muss man bei der Einreise in die USA seine Fingerabdrücke abgeben und es werden Fotos gemacht. Und auch in Deutschland werden Straßen und Plätze mehr überwacht. Auf einmal ist Freiheit durch den Wunsch nach Sicherheit gefährdet. Die Stationen sehen so aus: Terroranschlag – Krise – Sicherheitsbedürfnis – Freiheitseinschränkung oder im schlimmsten Fall sogar ihre Abschaffung.

Freiheit kann man verteidigen, indem man sie nutzt. Nehmen wir Wahlen als Beispiel. Nicht zur Wahl zu gehen ist Leichtsinn, denn wenn Sie oft genug nicht gehen, wird eines Tages der Gang zur Urne sinnlos sein. Lothar de Maizière, frei gewählter Ministerpräsident der zu Ende gehenden DDR, sagte: „Ich werde bis zu meinem Ende zu jeder freiheitlich-demokratischen Wahl gehen.“ Warum? Weil er die Zustände kannte, als Wahlen diese Bezeichnung nicht verdienten.

Gott war die Freiheit des Menschen so wichtig, dass er bereit war, seine Schöpfung auf diesem Planeten dafür zu riskieren. Und tatsächlich – sie ging verloren! Wir Menschen haben uns vom Gegenspieler Gottes die Freiheit rauben lassen und wurden eingesperrt in ein System, in dem Menschen anderen schaden, die Umwelt schädigen, einander belügen und betrügen und letztlich die Welt ruinieren werden … Um die zerstörte Freiheit der Menschen wiederherzustellen, kam Jesus Christus auf diese verlorene Welt. Bei seinem zweiten Kommen am Ende der Weltzeit geht es auch wieder um Freiheit. Das heißt: Freiheit ist bei Gott ein hoher Wert.

Wenn Jesus wiederkommt, sichtbar, hörbar, real, für alle wahrnehmbar, dann werden wir begeistert und glücklich sein über unsere wiedergewonnene Freiheit. Dann wird die Welt wieder in Ordnung gebracht, Gerechtigkeit für alle wiederhergestellt, und es gibt eine herrliche Begegnung mit Gott, den man dann mit eigenen Augen sehen kann.

 

 

When I was searching in my digital archive for a contribution on September 11, 2001, I came across very interesting statements by my friend Matthias Müller (now also a retired pastor) in the 13th chapter “Die letzte Freiheit” (The last freedom) of the book “glauben.einfach – Menschen, Geschichten, Gedanken” (p. 111ff.), published in 2011 by Advent-Verlag Lüneburg. The whole book is worth reading!

 abcd


 

Cuando buscaba un comentario sobre el 11 de septiembre de 2001 en mi archivo digital, encontré un text muy bueno de mi amigo Matthias Müller (ahora también pastor jubilado) en el capítulo 13 de su libro “glauben.einfach – Menschen, Geschichten, Gedanken” (p. 111 y siguientes), publicado en 2011 por Advent-Verlag Lüneburg. Vale la pena leer todo el libro.

Shabbat Shalom für alle

English / Español

Shabbat Shalom für alle
Dieser Satz im „Studienheft zur Bibel“ (S. 78) hat mich diese Woche besonders angesprochen: Religion, die nicht befreit und Würde schenkt, schadet Menschen. Gott führt nicht in die Enge. Er befreit.

Ich wünsche dir, dass du erlebst, wie befreiend der Glaube sein kann und wie Gottes Friede dich in diesen unruhigen Zeiten erfüllt.

Vor ein paar Wochen haben wir uns auf HOPE.TV über das Thema Ruhe für alle im Rahmen der Sendereihe DIE BIBEL. DAS LEBEN unterhalten. Die Sendung lief diese Woche und ist in der Mediathek abrufbar.

Bibelgesprächsrunde bei HOPE.TV (Foto: Johannes Feldmann, hope.tv)
Bibelgesprächsrunde bei HOPE.TV (Screenshot der Sendung auf hope,tv)

 

 

 Shabbat Shalom for all
This sentence from the “Study Booklet on the Bible,” (p. 78) spoke to me especially this week: Religion that does not liberate and give dignity harms people. God does not lead into a confinement. He liberates.

I wish for you to experience how liberating faith can be, and for God’s peace to fill you in these troubled times.

A few weeks ago on HOPE.TV, we talked about the topic Rest For All in the series DIE BIBEL. DAS LEBEN. The program runs this week and is online here (only in German).

 abcd


 

Shabbat Shalom para todos
La cita que he puesto en la foto (tomada del folleto para el estudio de la Biblia de esta semana) me ha gustado mucho: La religión que no libera y da dignidad perjudica a las personas. Dios no nos arrincona, sino que nos libera.

Te deseo que experimentes lo liberadora que es la fe y que la paz de Dios te acompañe en estos tiempos difíciles.

Hace unas semanas, en HOPE.TV, hablamos del tema Descanso para todos en la serie DIE BIBEL. DAS LEBEN. El programa se emitió esta semana y está en línea aquí (sólo en alemán).

Ein Tag zum Genießen!

English / Español

Ein Tag zum Genießen!

Gott beendete seine Schöpfung nicht schon am sechsten Tag, als er fertig war mit seiner „Arbeit“, sondern erst am siebten, als er „ruhte“. Vollendet war diese erste Woche der Erde erst mit dem Sabbat. Diesen Tag heiligte Gott (d. h. er sonderte ihn aus als „seinen“ Tag), um sich über seine Geschöpfe zu erfreuen, besonders über den Menschen, und mit diesem Gemeinschaft zu haben.  Er reservierte diesen Tag sozusagen für sich, um ihn wiederum als einen befreienden Tag den Menschen zurückzugeben.

Bibelgesprächsrunde bei HOPE.TV (Foto: Johannes Feldmann, hope.tv)

Der wöchentliche Sabbat-Ruhetag: Ist er bloß der erste Teil des freien Wochenendes? Was alles meint „Ruhen“, wenn von Gott die Rede ist? Und wie kann die Sabbatruhe die Lebensqualität in hektischer Zeit steigern? Darum ging es in der Folge „Der Ruhe-Tag“ von DIE BIBEL.DAS LEBEN auf HOPE.TV, an der auch ich beteiligt war.

Zwei Aussagen im „Studienheft zur Bibel“, die mich diese Woche besonders angesprochen haben:

Der Sabbat hat etwas von Meditation in einem ganz positiven Sinn: Man ruht aus von den Taten. Da ist Sein wichtiger als Tun. Der Mensch soll erkennen, dass er nicht nur aus Taten lebt, sondern auch aus anderen Quellen. Ruhe dient der Resilienz, soll Feiern ermöglichen, aus dem Alltag herausholen. Im Feiern schöpft man Kraft, bricht mit der Illusion, man könne aus ruheloser Arbeit leben. (S. 69)

Der Sabbat ist ein Geschenk des Befreier-Gottes an sein Volk. Deshalb soll der Sabbat eine Befreiungserfahrung sein. Er ist und bleibt ein tiefer Einschnitt in die wirtschaftlichen Interessen der Eliten, die pausenloses Arbeiten und Effektivität fordern. Der Sabbat stellt ein ganz anderes Verständnis vom Leben dar. Er fordert auf zur Empathie, zum Rollentausch. Er macht alle Menschen gleich. Am Sabbat gibt es keinen Unterschied zwischen Vorgesetzten und Lohnarbeitern. Bis heute dürfen in Israel am Sabbat Kindern keine Befehle erteilt werden. (S. 72)

 


 

A day to enjoy!

God did not finish his creation already on the sixth day, when he was finished with his work, but not until the seventh day, when he “rested”. This first week of the earth was fulfilled only with the Sabbath. God sanctified this day (i.e. he set it apart as “his” day) in order to rejoice over his creatures, especially over man, and to have fellowship with him. He reserved this day for himself, so to speak, in order to give it back to man as a day of celebration.

The weekly Sabbath day of rest: Is it just the first part of the free weekend? What all does “rest” mean when talking about God? And how can Sabbath rest enhance the quality of life in hectic times?
We talk about this in the episode “The Day of Rest” (in German) of THE BIBLE.THE LIFE on HOPE.TV.

 abcd


 

¡Un día para disfrutar!

Dios no concluyó su creación en el sexto día, cuando terminó su “trabajo”, sino en el séptimo, cuando “descansó”. Esta primera semana de la tierra sólo se completó con el sábado. Dios santificó este día (es decir, lo apartó como “su” día) para alegrarse por sus criaturas, especialmente por el hombre, y tener comunión con él. Se reservó este día, por así decirlo, para devolverlo al hombre como un día para celebrar.

El sábado como día de descanso semanal: ¿es simplemente la primera parte del fin de semana libre? ¿Qué significa “descansar” cuando se habla de Dios? ¿Y cómo puede el descanso sabático mejorar la calidad de vida en tiempos agitados?
Hablamos de esto en el episodio “El día de descanso” (en alemán) de LA BIBLIA.LA VIDA en HOPE.TV en el que también yo participé.