Archiv der Kategorie: Veranstaltungen

Ein besonderes Sabbat-Event

Nach der Corona-Pause wieder ein besonders Treffen norddeutscher Adventisten in der Lüneburger Heide. / After the Corona break again a special meeting of North German Adventists in the Lüneburg Heath. / Después de la pausa por el coronavirus por fin un encuentro especial de los adventistas del norte de Alemania.

English / Español

Ein musikalisch-geistlicher Höhepunkt, eine recht persönliche Predigt, ein angenehm schlankes Programm – so würde ich den Kongress der Adventisten in Norddeutschland („Konferenz der Siebenten-Tags-Adventisten in der Hanse-Vereinigung“) zusammenfassen, der am 18. Juni 2022 in Krelingen (nördlich von Hannover) stattgefunden hat. So viel schöne, professionell vorgetragene und sorgfältig ausgewählte (= ausgewogene) Musik habe ich selten bei einer Tagesveranstaltung meiner Kirche erlebt. Nach dem, was ich so hörte, war ich nicht der einzige, der stark von den Liedbeiträgen innerlich berührt wurde.

Viel Musik! Schöne, inspirierende Musik! Mit Übersetzung in die Gebärdensprache. / Lots of music! Beautiful, inspiring music! With translation into sign language. / Mucha música. Música inspiradora. Con traducción al lenguaje de signos.

„Wenn man dich nach deiner Hoffnung fragt …“ – Die Predigt von Dennis Meier, dem Präsidenten der Freikirche in diesem Bereich, war nicht nur deswegen so menschlich, weil er sie wegen einer Knie-OP sitzend hielt: Offen erzählte er von seinen früheren Vorbehalten gegen die vielen Imperative (Befehle) in der Bibel, auch im Neuen Testament, die er in Verbindung mit der liebevollen aber bestimmenden Art seines Großvaters brachte. Schritt für Schritt legt er 1. Petrus 3,15-16 so aus, dass es uns Hörern leicht fiel, trotz der Hitze gespannt zu folgen.

Pastor Dennis Meier hält seine Predigt; währenddessen werden die Hauptgedanken auf der Bühne digital illustriert. Danach berichtet Bert Seefeldt über den Einsatz von ADRA für Flüchtende. / Pastor Dennis Meier gives his sermon; meanwhile the main ideas are digitally illustrated on stage. Afterwards, Bert Seefeldt reports on ADRA’s work for refugees. / El pastor Dennis Meier pronuncia su sermón; mientras tanto, las ideas principales se ilustran digitalmente en el escenario. A continuación, Bert Seefeldt informa sobre el trabajo de ADRA en favor de los refugiados.
Musik in jeder Variation. Die Technik leistet einen hervorragenden Dienst. / Music in every variation. The the technique team does an excellent job. / Música en todas sus variantes. La tecnología hace un trabajo excelente.
Beschäftigung für Jung und Alt in den Pausen: die Ausstellung verschiedener Institutionen der Kirche. / Occupation for young and old during the breaks: the exhibition of various institutions of the church. / Ocupación para jóvenes y mayores durante las pausas: la exposición de varias instituciones de la iglesia.
Zur Vielfalt des Musikprogramms trugen die Chöre gha­na­ischer Adventgemeinden in Hamburg und Hannover bei. / The choirs of Ghanaian Adventist churches in Hamburg and Hanover contributed to the diversity of the music program. / Los coros de las iglesias adventistas ghanesas de Hamburgo y Hannover contribuyeron a la diversidad del programa musical.

Ich habe viele solcher „Vereinigungskonferenzen“ in den letzten 50 Jahren in Deutschland erlebt, zwei davon sogar selbst mitorganisiert. Eines hatten sie alle gemeinsam: ein völlig überladenes Programm! Diesmal war das Gegenteil der Fall. Nur zwei Veranstaltungen: den Predigtgottesdienst am Vormittag (von 11 bis 12.30 Uhr) und einen Musik- und Fürbittegottesdienst („Hymnen der Hoffnung“) am Nachmittag (von 14.30 bis 16.30 Uhr). Beide Teile mit geistlichem Tiefgang. Und mit viel Musik.

Mehrmals wurde zwischen den Musikbeiträgen gebetet: für die Leiter der Kirche und der Kirchengemeinden und für deren Pastorinnen und Pastoren. / Several times prayers were said between the musical contributions: for the leaders of the church and the local congregations and for their pastors. / En varias ocasiones se oró entre las intervenciones musicales: por los líderes de la iglesia y de las congregaciones locales y por sus pastores.
Die verschiedensten Musikstile friedlich nebeneinander: welch eine Wohltat! / The most diverse musical styles peacefully side by side: what a blessing! / Los más diversos estilos musicales conviviendo pacíficamente: ¡qué bendición!

Die Parallelangebote für Kinder und Jugendliche habe ich nicht besucht. Aber die Spielmöglichkeiten für die Jüngsten schienen sehr beliebt gewesen zu sein. Und das Grillen am frühen Abend war so gefragt, dass keiner es eilig hatte, nach Hause zu fahren. Dass unsere Kirche die Würstchen, Salate usw. spendierte, das sei als Randbemerkung positiv hervorgehoben.

Jeder kam wohl auf seine Kosten an diesem Tag. Auch die Kleinsten und sogar die Veganer! / Everyone enjoyed themselves on this day. Even the little ones and even the vegans! / Todos pudieron disfrutar de este día. ¡Incluso los más pequeños y hasta los veganos!

Meine Frau und ich mussten am Sabbat gar nicht abreisen: Zusammen mit weiteren zehn bis zwölf Wohnmobilen und Wohnwägen konnten wir neben der Veranstaltungshalle noch den Abend ausklingen lassen. Das Geistliche Rüstzentrum Krelingen hat sich wieder einmal als ideal für solch ein Event erwiesen. Und Gott schenkte uns an diesem im restlichen Deutschland super heißen Tag sehr erträgliche Temperaturen – auch in der Halle, trotz der 1.500+ Besucher! Wie gut ER es immer wieder mit uns meint!

Erste Stärkung des Tages: Frühstück, zweite: Mittagessen, zusammen mit Freunden. / First food of the day: breakfast, second: lunch, together with friends. / Primer aperitivo del día: el desayuno, segundo: la comida, junto con amigos.

 

Eine 10-minütige Kostprobe

Ein besonderes Gebet
(gesprochen von Rolf J. Pöhler)

 


 

A special Sabbath event

On 18 June 2022, more than 1,500 visitors from Adventist churches in northern Germany came to Krelingen (north of Hanover) to refuel spiritually after a long Corona break. I summarise my impressions of this day as follows: a musical spiritual highlight, a rather personal sermon, a pleasantly lean program. More see the english text in the image captions.


 

Un sábado muy especial

El 18 de junio de 2022, más de 1.500 visitantes de las iglesias adventistas del norte de Alemania acudieron a Krelingen (al norte de Hannover) para repostar espiritualmente tras una larga pausa a causa del coronavirus. Resumo mis impresiones de este día de la siguiente manera: un acontecimiento con mucha y muy elevadora música, un sermón muy personal y un programa no abarrotado. Más informaciones en los pies de las fotos.

Was sagen menschenartige Fossilien aus?

Fakt oder Fake?

English / Español

Was sagen menschenartige Fossilien aus?
Die Webinar-Reihe „Grundlagen von Glaube und Wissenschaft“ mit Dr. Noemí Durán wurde am Mittwoch, 9. Februar, mit dem Thema MENSCHLICHE FOSSILIEN abgeschlossen. Es ging unter anderem um folgende Fragen:

  • Kann man aus den gefundenen Skeletten auf die Hautfarbe, die Gesichts- und Körperbehaarung schließen?
  • Was ist von der verbreiteten Illustration March of Progress zur Evolution des Menschen zu halten?
  • Worin unterscheiden sich in der Paläoanthropologie die Splitter von den Lumpers?
  • Ist Lucy (gefunden 1974) das Bindeglied zwischen Affen und Menschen?
  • Würde der Neandertaler heute auffallen?
  • War das Gehirn der „Hobbits“ (Homo floresiensis) vollständig menschlich?
  • Wenn die alten Menschen so intelligent waren (so die Bibel) wie wir heute, warum haben sie dann so primitiv gelebt?

Update: Aufgrund eines technischen Problems mit Zoom fiel die Live-Übersetzung ins Deutsche aus. Die deutschsprachige YouTube-Version ist jetzt online abrufbar. Link dazu und schriftliche Fassung hier.


 

What do human-like fossils tell us?

The webinar series “Fundamentals of Faith and Science” with Dr Noemí Durán will conclude on Wednesday 9 February at 7:30 pm with the topic HUMAN FOSSILIES. Questions addressed will include:

  • Can we infer skin colour, facial and body hair from the skeletons found?
  • What is to be made of the widespread March of Progress illustration of human evolution?
  • In palaeoanthropology, how do splinters differ from lumpers?
  • Is Lucy (found 1974) the link between apes and humans?
  • Would Neanderthal man stand out today?
  • Was the brain of the “hobbits” (Homo floresiensis) fully human?
  • If ancient humans were as intelligent (according to the Bible) as we are today, why did they live so primitively?

The evening was broadcast in eight languages, including English.


 

 ¿Qué nos dicen los fósiles de tipo humano?

La serie de seminarios web “Fundamentos de fe y ciencia” con la Dra. Noemí Durán concluirá el miércoles 9 de febrero a las 19:30 horas con el tema FÓSILES HUMANOS. Las cuestiones que se abordarán serán, entre otras, las siguientes:

  • ¿Podemos inferir el color de la piel y el vello facial y corporal a partir de los esqueletos encontrados?
  • ¿De qué sirve la extendida ilustración de la Marcha del Progreso sobre la evolución humana?
  • En paleoantropología, ¿en qué se diferencian los Splitter der los Lumpers?
  • ¿Es Lucy (encontrada en 1974) el vínculo entre los simios y los humanos?
  • ¿Llamaría la atención el hombre de Neanderthal hoy en día?
  • ¿Era el cerebro de los “hobbits” (Homo floresiensis) totalmente humano?
  • Si los antiguos humanos eran tan inteligentes (según la Biblia) como nosotros, ¿por qué vivían de forma tan primitiva?

Él tema se emitió en español y fue traducido simultáneamente en ocho idiomas, incluido el alemán, el rumano y el italiano.

Mach einfach Pause. Jede Woche!

English / Español

„Manchmal sollte man weder mit noch gegen den Strom schwimmen, sondern einfach aus dem Fluss klettern, sich ans Ufer setzen und eine Pause machen.“ N.N.

Für solch eine Pause bietet sich der Sabbat bestens an. Er ist Gottes wirksamste Impfung gegen die Viren der Arbeitssucht, der Faulheit, des Narzissmus und des Burnouts.

Was mir der Sabbat bedeutet, erzähle ich in einem Videoclip (ca. 3 Min.), den ich für die diesjährige Gebetswoche der Evangelischen Allianz in Lüneburg erstellt habe. Sie beginnt am 9. Januar und hat als Thema „Der Sabbat: Leben nach Gottes Rhythmus“.


 

Simply take a break. Every week!

“Sometimes would be better to swim neither with nor against the current, but simply climb out of the river, sit on the bank and take a break.” N.N.

The Sabbath is the best time for such a break. It is God’s most effective vaccine against the viruses of workaholism, indolence, narcissism and burnout.

What the Sabbath means to me, I tell in a video clip (3:19 min.), which I made for this year’s Evangelical Alliance Prayer Week in Lüneburg. It starts on January 9 and the theme is “The Sabbath: Living according to God’s rhythm“.

The wording of my video clip above:

My name is Elí and I belong to the Adventist church in Lüneburg for 30 years.

As a child, Shabbat lasted much too long for me: I grew up in a quite conservative family in Spain and we children were not allowed to do many things on this day that we enjoyed, such as playing football or swimming in the sea. So I was happy when Shabbat ended on Saturday evening.

But the older I got, the more I came to appreciate the Sabbath rest. As a student, for example, I was happy if I could leave the books and study material in the corner on that day without having a guilty conscience. Even during the whole day I didn’t have to think about it, but could really relax and recharge in church in the morning and in the youth group in the afternoon.

Later, in my professional life, I felt the same way. During the 25 years as a director of a publishing house, I took the unfinished work in the laptop home with me every day at the end of the working day, so that the nights were usually quite short. But on Sabbath, i.e. from Friday evening to Saturday evening, I didn’t touch the work. Voluntarily, no. Without feeling any pressure or having a guilty conscience, the Sabbath kept me from working through seven days – including the seven evenings.

Thus, in the course of my life, the day of rest has become more and more a liberating day for me – a true gift from God! A day to truly recharge in free time for my family, for God, in my church, in nature and much more.
I have been a pensioner for five and a half years now. One might think that I now have a permanent Sabbath. But that’s not the case when you have a fairly active retirement. So I look forward to this special day every week. When I was a child, it usually seemed too long, but now I regret that it is coming to an end so quickly.

I consider the Sabbath to be one of the greatest gifts God has given us humans, apart from Jesus Christ and his act of redemption, of course. Without Him, the Sabbath would be an ordinary holiday, filled with all kinds of side activities. Only through Jesus Christ and in connection with Him does this day become what the Creator set it aside for: a filling station for body, soul and spirit.

 abcd


 

Tómate un descanso. ¡Cada semana!

“A veces convendría no nadar ni a favor ni en contra de la corriente, sino simplemente salir del río, sentarse en la orilla y disfrutar de un descanso.” (Autor desconocido)

El sábado es el mejor momento para ese recreo. Es la vacuna más eficaz que Dios ofrece contra los virus de la adicción al trabajo, la pereza, el narcisismo y el agotamiento (burnout).

Hablo de lo que significa el sábado para mí en un videoclip (3:19 min.) que grabé para la Semana de Oración de la Alianza Evangélica de este año en Lüneburg. Comienza el 9 de enero y el tema es “El sábado: vivir según el ritmo de Dios“.

Traducción de mi videoclip arriba:

Me llamo Elí y pertenezco a la iglesia adventista de Lüneburg desde hace 30 años.

Cuando era niño, el Shabbat duraba demasiado para mí: Crecí en una familia bastante conservadora en España y a los niños no se nos permitía hacer muchas cosas en este día que nos gustaban, como jugar al fútbol o nadar en el mar. Así que me alegraba cuando el Shabbat terminaba el sábado al anochecer.

Pero cuanto más crecía, más apreciaba el descanso sabático. Como estudiante, por ejemplo, era feliz si podía dejar los libros y el material de estudio en el rincón ese día sin tener remordimientos. Incluso durante todo el día no se me ocurría pensar en ello, sino que podía relajarme y recargar las pilas en la iglesia por la mañana y en el grupo de jóvenes por la tarde.

Más tarde, en mi vida profesional, sentí lo mismo. Durante los 25 años en que fui director de una editorial, cada día me llevaba a casa, al final de la jornada laboral, el trabajo inacabado en el ordenador portátil, por lo que las noches solían ser bastante cortas. Pero el sábado, es decir, desde el viernes por la tarde hasta el anochecer del sábado, no tocaba el trabajo. Sin sentir ninguna presión ni remordimientos de conciencia, el sábado me impedía trabajar durante los siete días, incluidas las siete noches.

Así, a lo largo de mi vida, el día de descanso se ha convertido cada vez más en un día liberador para mí, ¡un verdadero regalo de Dios! Un día para recargarme de verdad en el tiempo libre para mi familia, para Dios, en mi iglesia, en la naturaleza y mucho más.

Hace ya cinco años y medio que soy pensionista. Uno podría pensar que ahora tengo un sábado permanente. Pero ese no es el caso cuando se tiene una jubilación bastante activa. Así que espero con impaciencia este día especial cada semana. Cuando era niño, me parecía demasiado largo, pero ahora lamento que se acabe tan rápido.

Considero que el sábado es uno de los mayores regalos que Dios nos ha dado a los humanos, aparte de Jesucristo y su acto de redención, por supuesto. Sin Él, el sábado sería una fiesta ordinaria, llena de todo tipo de actividades secundarias. Sólo a través de Jesucristo y en conexión con Él, este día se convierte en aquello para lo que el Creador lo reservó: una estación de repostar para el cuerpo, el alma y el espíritu.

Vorsorge Online-Seminare

Vorsorgen: nicht nur für ältere Semester!

Beim Stichwort „Vorsorge treffen“ (Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht) denken viele: „Nichts für mich, ich bin noch jung!“ Klar, es gibt Bereiche, die direkt alte, schwerkranke oder demente Menschen betreffen. Aber wie schnell können auch Jüngere aufgrund eines schweren Unfalls einwilligungsunfähig werden. Auch im Zusammenhang mit einer schweren Erkrankung oder einer Operation kann dies zeitweise der Fall sein.

Die Patientenverfügung schafft Rechtssicherheit für den Patienten und für die Ärzte! Und mit der Wahl einer Person unseres absoluten Vertrauens als Vorsorgebevollmächtigen entscheiden wir (und nicht ein Gericht), wer wichtige Entscheidungen für uns trifft, wenn wir nicht (mehr) dazu in der Lage sind.

Diese zwei Themen bilden den Schwerpunkt der Seminare, die mein Kollege Günther Machel und ich sowohl vor Ort (er in Süd-, ich in Norddeutschland) als auch online (gemeinsam) halten. Zusätzlich behandeln wir die Themen Organspende, Digitalen Nachlass (wichtig für alle, die im Internet aktiv sind), Sorgerechtsverfügung (betrifft Eltern minderjähriger Kinder), Testament und Bestattungsvorsorge. Grundlage ist der Vorsorgeordner, der neben den amtlichen Vordrucken auch hilfreiche Informationen enthält und Platz zur geordneten Aufbewahrung wichtiger Dokumente bietet.

Bisher haben ca. 4.000 Personen 130 Seminaren vor Ort besucht (meistens in den örtlichen Adventgemeinden), 220 haben online (über Zoom) teilgenommen. Das 12. Onlineseminar findet bereits am 15.-16. November (jeweils von 19 bis 21 Uhr) statt. Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung ist noch möglich, muss aber sofort erfolgen, und zwar per E-Mail an eli.diez-prida@adventisten.de
Das 13. Onlineseminar findet am 21.-22. Februar 2022. Weitere Informationen sind der abgebildeten Anzeige zu entnehmen bzw. im Internet abrufbar: www.adventisten.de/vorsorge

Diese Anzeige erscheint (leicht geändert) in der Dezember-Ausgabe von “adventisten heute”.

Wie aktuell diese Themen sind, machen uns die Medien immer wieder bewusst. Zuletzt beispielsweise der ZDF-Film der Woche „Bring mich nach Hause“, ein Drama über würdevolles Sterben, frei nach wahren Begebenheiten, vom 25.10.2021 (in der ZDF-Mediathek bis 17.10.2022 verfügbar)

Ein Drama frei nach wahren Begebenheiten: “Bring mich nach Hause” (Foto: ZDF)

Oder die Sendung im Deutschlandradio „Digitales Erbe: Daten und Benutzerkonten nach dem Tod“ (DLF, Marktplatz, vom 28.10.2021.

 

Gott sei Dank – nicht nur für die Ernte!

Foto: Gerhard G., pixabay.com

English / Español

Das Erntedankfest ist im Christentum ein Fest im Herbst, bei dem die Gläubigen Gott für die Gaben der Ernte danken.

Foto: Büsum Sept. 2020 (edp)
Höri, Bodensee, Sept. 2021 (edp)

In den Kirchengemeinden finden besondere Gottesdienste statt, häufig mit Sketches und Kinderbeiträgen. Der Raum ist entsprechend dekoriert, manchmal bleiben die Gläubigen zu einem gemeinsamen Essen beisammen, so zum Beispiel mit Käse, Brot und Trauben.

Adventgemeinde Lüneburg, 2010 (edp)
Adventgemeinde Lüneburg, 2014 (edp)
Adventgemeinde Lüneburg, 2014 (edp)
Adventgemeinde Lüneburg, 2014 (edp)

In vielen (politischen) Gemeinden Deutschlands finden zwischen Mitte September und Anfang Oktober Festzüge mit Motivwagen, Fußgruppen und Spielmannszügen statt. In Bardowick, einem Vorort von Lüneburg, findet das größte Erntedankfest Norddeutschlands jährlich statt. Zu den Höhepunkten zählen der Dankgottesdienst im Dom, der Sternenmarsch der Musikzüge, sowie der große Festumzug mit bunt geschmückten Erntewagen, von denen am Ende der schönste Wagen prämiert wird. (2021 fallen aufgrund der Corona-Situation die Feierlichkeiten leider aus).

Bardowik (bei Lüneburg), 2017 (edp)

In den USA wird der „Thanksgiving Day“ im November gefeiert als Erinnerung an das erste Erntedankfest der Pilgerväter, wobei es heute ein Dankfest für alles Gute und allen Erfolg ist, nicht nur für die Früchte der Ernte. Es ist das wichtigste Familienfest im Jahr, außerdem werden von vielen Familien auch Freunde oder andere Gäste eingeladen. Traditionell gibt es einen gebratenen und gefüllten Truthahn mit einer reichhaltigen Auswahl an Beilagen und Nachspeisen wie Cranberry-Sauce, Süßkartoffeln, Apfel- und Kürbiskuchen sowie Gemüse wie Kürbis, grüne Erbsen und Mais.

Foto: John Hain, pixabay.com

Juden feiern im Herbst das einwöchige Erntedankfest Sukkot (Laubhüttenfest). Gläubige Juden bauen eine provisorische Hütte, eine sogenannte Sukka, und zwar im Garten, im Hof, auf dem Parkplatz, Balkon oder Dach. Sie erinnert an die Laubhütten, in denen die israelitischen Bauern während der Erntezeit lebten, um dann am Ende der Erntezeit einen Teil zum Tempel in Jerusalem zu bringen. (Siehe Deuteronomium/5. Mose 16,13-14 und Nehemia 8,15-16)

Foto: RonAlmog, CC 2.0
Foto: Gilabrand, CC 3.0

 

 

In Christianity, the harvest festival is a celebration in the fall when believers thank God for the gifts of the harvest. Special services are held in church congregations, often with skits and children’s contributions. The room is decorated accordingly, and sometimes the believers stay together for a shared meal.

In many communities in Germany, processions with motif floats, foot groups and marching bands take place between mid-September and early October. In Bardowick, a suburb of Lüneburg, the largest harvest festival in northern Germany is held annually. The highlights include the thanksgiving service in the cathedral, the star march of the marching bands, and the large parade with colorfully decorated harvest wagons, of which the most beautiful wagon is awarded a prize at the end. (In 2021, due to the Corona situation, the festivities are unfortunately cancelled).

In the USA, “Thanksgiving Day” is celebrated in November as a remembrance of the first harvest festival of the Pilgrim Fathers, although today it is a festival of thanksgiving for all good things and all success, not only for the fruits of the harvest. It is the most important family feast of the year, moreover, many families also invite friends or other guests. Traditionally, there is a roasted and stuffed turkey with a rich selection of side dishes and desserts such as cranberry sauce, sweet potatoes, apple and pumpkin pie, and vegetables such as pumpkin, green peas and corn.

Jews celebrate the week-long harvest festival of Sukkot (Feast of Tabernacles) in the fall. Devout Jews build a temporary hut, called a sukka, in the garden, yard, parking lot, balcony or roof. It is a reminder of the Tabernacles in which Israelite farmers lived during the harvest season (see Deuteronomy 16:13-14 and Nehemiah 8:15-16).

 abcd


 

En el cristianismo, la fiesta de la cosecha es una celebración en otoño en la que los fieles agradecen a Dios los dones de la cosecha. Se celebran servicios especiales en la iglesia, a menudo con sketches y contribuciones de los niños. El templo está decorado con toda clase de frutas y verduras.

En muchas ciudades de Alemania, salen procesiones con carrozas, grupos a pie y bandas de música entre mediados de septiembre y principios de octubre. En Bardowick, un suburbio de Lüneburg, se celebra anualmente la mayor fiesta de la cosecha del norte de Alemania. Los momentos más destacados son un culto de acción de gracias en la catedral, la marcha de las bandas de música y el gran desfile de carrozas muy bien decoradas, de las cuales la más bonita recibe un premio al final. (En 2021, los festejos se cancelaron lamentablemente por la situación de Corona).

En Estados Unidos, el Día de Acción de Gracias se celebra en noviembre como recuerdo de la primera fiesta de la cosecha de los peregrinos, aunque hoy en día es una celebración de agradecimiento por todas las cosas buenas y todos los éxitos, no sólo por los frutos de la cosecha. Es la fiesta familiar más importante del año, y muchas familias invitan también a amigos u otros invitados. Tradicionalmente, hay un pavo asado y relleno con una rica selección de guarniciones y postres como salsa de arándanos, batatas, pastel de manzana y calabaza, y verduras como calabaza, guisantes y maíz.

Los judíos celebran en otoño la fiesta de la cosecha de una semana de duración, Sucot (Fiesta de los Tabernáculos). Los judíos creyentes construyen una cabaña temporal, llamada sucá, en el jardín, el patio, el aparcamiento, el balcón o el tejado. Es una forma de recordar los Tabernáculos en los que vivían los campesinos israelitas durante la época de la cosecha, llevando al final de la misma una parte al Templo de Jerusalén. (Ver Deuteronomio 16:13-14 y Nehemías 8:15-16).

Bakterien mit „Außenbordmotor“

Was auf diesem Bild zu sehen ist, ähnelt sehr – auch in der Bezeichnung seiner Teile – einem Motor, nicht wahr? Es handelt sich tatsächlich um eine „molekulare Maschine“, Flagellum genannt. Einige Bakterien haben ein bewegliches Anhängsel („Geißel“), um sich fortzubewegen (in der Zeichnung oben grün). Es ist wie ein Schwanz, der sich mit hoher Geschwindigkeit dreht und die Bakterie wie der Motor eines Wasserfahrzeugs durch die Zelle-Flüssigkeit treibt: ein Antriebsmotor im Miniaturformat!

Das Flagellum ist durch mehrere Ringe, die als Lager fungieren, an der Membrane des Bakteriums verankert. Der Rotor dreht sich mit tausenden von Umdrehungen pro Minute, wodurch das Filament (oder Geißel) eine Geschwindigkeit zwischen 200 und 1000 Umdrehungen pro Minute erreicht. Während des Drehens kann es in nur einer Vierteldrehung stoppen und sich in die entgegengesetzte Richtung zu drehen beginnen.

Dieses Miniatur-Technologiewunder besteht aus etwa 20 verschiedenen Proteinen, die alle notwendig sind, damit es funktioniert. Um ein Flagellum durch Mutation und natürliche Auslese zu bauen, müssten durch zufällige Mutationen alle Bestandteile nacheinander entstehen und dann, ebenfalls durch Zufall, müsste sich jedes Teil an der richtigen Stelle einfügen. Ein Bakterium mit einem halben Flagellum, das sich nicht bewegt, würde Energie umsonst verbrauchen, würde sich weniger vermehren als solche, die diesen Nachteil nicht haben, und das Flagellum würde aus der Population verschwinden, bevor es sich fertig gebildet hat: natürliche Auslese!

Das ist nur eines der vielen Beispiele, die Dr. Noemí Durán in ihrem Webinar am 10.3.2021 benutzte, um die Theorie des Intelligent Designs zu beschreiben. Diese besagt, dass bestimmte Eigenschaften des Universums und der Lebewesen besser durch eine intelligente Ursache erklärt werden können als durch nicht gesteuerte natürliche Prozesse wie die natürliche Selektion.
Die Vertreter des Intelligent Designs lassen offen, wer oder was diese Intelligenz sei, ebenso legen sich darüber nicht fest, wie der Prozess der Entstehung/Erschaffung der Welt gelaufen sein könnte oder wann. Denn sie argumentieren nur im Bereich der Wissenschaft.

Nicht zu verwechseln ist die Theorie des Intelligent Designs mit dem biblischen Kreationismus, um den es heute (17.3.) in der 8. Folge dieser Webinar-Reihe gehen wird. Zuerst wird die Referentin in sieben Punkten erklären, was die biblischen Kreationisten vertreten. Dann wird sie auf zwei falsche Behauptungen eingehen, die über die Kreationisten kursieren. Im dritten Teil wird sie offen darüber sprechen, was biblische Kreationisten nicht (oder noch nicht) wissen.

Für eine Live-Teilnahme über Zoom ist eine rechtzeitige Anmeldung nötig. Spätestens am Freitag (19.3.) wird das Video über den biblischen Kreationismus auf YouTube abrufbar sein – wie die der vorangegangen Abende auch.