Schlagwort-Archive: Gottvertrauen

Der Blick nach vorn

Der Kontext bei Paulus:
Noch bin ich nicht am Ziel angekommen. Aber eins steht fest: Ich will vergessen, was hinter mir liegt, und schaue nur noch auf das Ziel vor mir. Mit aller Kraft laufe ich darauf zu, um den Siegespreis zu gewinnen, das Leben in Gottes Herrlichkeit. Denn dazu hat uns Gott durch Jesus Christus berufen. Philipperbrief 3,13-14 (Hfa)

Meine besten Wünsche fürs noch junge Jahr für alle Besucher und Leser dieser Seiten!


The look ahead
I forget what is behind me. I push hard toward what is ahead of me. I move on toward the goal to win the prize. God has appointed me to win it. The heavenly prize is Christ Jesus himself. Philippians 3:13-14 (NIRV)

My best wishes for the still young year to all visitors and readers of these web site!


Mirando hacia adelante
Olvidando lo que queda atrás y esforzándome por alcanzar lo que está delante, sigo avanzando hacia la meta para ganar el premio que Dios ofrece mediante su llamamiento celestial en Cristo Jesús. Filipenses 3:13-14 (NVI)

¡Mis mejores deseos para el aún joven año a todos los visitantes y lectores de esta página web!

Keine endlose Nacht

Weil Gott in tiefster Nacht erschienen, kann unsre Nacht nicht traurig sein!
Bist du der eig‘nen Rätsel müd? Es kommt, der alles kennt und sieht!
Weil Gott in tiefster Nacht erschien, kann unsre Nacht nicht endlos sein!
(Dieter Trautwein, 1963)

Möge Gott dein Leben erhellen, dein Herz erwärmen, deinen Weg erleuchten und dich durch das Licht am Ende des Tunnels mit Zuversicht erfüllen!


The night is not endless!
Because God appeared in the deepest night, our night cannot be sad!
Are you tired of your own enigmas? He who knows and sees all is coming!
Because God appeared in deepest night, our night cannot be endless!
(Dieter Trautwein, 1963)

May God illuminate your life, warm your heart, light your wayand fill you with confidence through the light at the end of the tunnel!


¡La noche no es interminable!
Porque Dios apareció en la noche más oscura, ¡nuestra noche no puede ser triste!
¿Estás cansado de tus propios enigmas? ¡Él que sabe y ve todo, regresa!
Porque Dios apareció en la noche más oscura, ¡nuestra noche no puede ser interminable!
(Dieter Trautwein, 1963)

¡Que Dios ilumine tu vida, caliente tu corazón, alumbre tu camino y te llene de confianza con la luz al final del túnel!

Je dunkler die Nacht …

Foto: Ioannis Ioannidis, pixabay.com

Je dunkler die Nacht, desto heller die Sterne, je tiefer die Trauer, desto näher ist Gott. Fjodor M. Dostojewski

Welch ein Lichtblick in diesen Tagen! Shabbat Shalom!


The darker the night, the brighter the stars, the deeper the grief, the closer God is. Fjodor M. Dostojewski
Foto

What a ray of hope in these days! Shabbat Shalom!


Cuanto más oscura es la noche, más brillantes son las estrellas. Cuanto más profundo es el duelo, más cercano está Dios. Fjodor M. Dostojewski
Foto

¡Qué rayo de esperanza en estos días! ¡Shabbat Shalom!

Auf zu neuen Ufern!

 

Wer bei Gott seinen Heimathafen gefunden hat, bricht zuversichtlich zu neuen Ufern auf.
Eine mutige, behütete Lebensfahrt mit Jesus am Bord!


Those who have found their home port in God, set out confidently for new shores.
A courageous, sheltered journey of life with Jesus on board!


Quienes han encontrado su puerto de refugio en Dios, saldrán con confianza a descubrir nuevas metas.
¡Un viaje valiente y protegido con Jesús a bordo!

Restlos vertrauen?

Beim Onlinebanking ist Vertrauen gefordert, oder? (Foto: pictavio, pixabay.com)
Gerade habe ich eine Menge Überweisungen übers Online-Banking erledigt. Hinterher habe ich darüber nachgedacht, wie groß mein Vertrauen in die Technik ist. Glücklicherweise habe ich bisher keine negative Überraschung erlebt.
Ich kam darauf, weil ich mich fragte: Kann jemand Online-Banking benutzen, der nicht „glaubt“, d. h. der nichts und niemandem vertraut? Denn Glauben heißt Vertrauen! Wer ein Flugzeug betritt, vertraut darauf, dass beim Start nicht eine Putzfrau im Cockpit sitzt, sondern ein ausgebildeter und erfahrener Flugkapitän. Jeder, der am modernen Leben teilnimmt, muss glauben! Selbst Atheisten glauben ja, dass es Gott nicht gibt, denn wissenschaftlich beweisen können sie ihre Annahme nicht (Atheismus ist Philosophie, keine Naturwissenschaft).
Der Evangelist Markus berichtet folgende Begebenheit: Der verzweifelte Vaters eines kranken bzw. besessenen Jungen sucht Jesus auf und bittet zunächst seine Schüler um Hilfe. Nachdem diese beim Heilungsversuch kläglich gescheitert waren, wandte er sich an Jesus: „Wenn du aber etwas kannst, so erbarme dich unser und hilf uns!“ (Markus 9,22) Das war ein ehrlicher Hilferuf, eine Mischung aus Glauben und Misstrauen. Vielleicht verständlich nach der gerade erlebten Enttäuschung. Als Jesus ihn darauf ansprach (V. 23), „schrie der Vater des Kindes: Ich glaube; hilf meinem Unglauben!“ (V. 24)

Ich glaube; hilf meinem Unglauben! 

Dieser Schrei kam aus der Tiefe seines Herzens: Ich will glauben, kann es aber allein nicht!
Wie viel trauen wir Gott zu, wenn wir für ein sterbenskrankes Kind beten? Oder um die Heilung einer zerrütteten Beziehung? Oder wenn wir schon seit 10, 20, 30 Jahren für einen geliebten Menschen beten, dass er sein Leben Gott anvertraut?
Vielleicht spüren wir den inneren Widerstreit zwischen dem Verstand (natürlich kann Gott alles!) und unserem Herzen, unseren Gefühlen (ob er das wirklich will?). Dann sollten wir uns im Gebet an Gottes Liebe und seine Versprechen klammern, „denn wir dürfen wissen: Gott ist größer als unser Herz und weiß alles, er kennt unser Bemühen wie unsere Grenzen“ (1. Johannes 3,20 GNB). Wir können ihm sagen: „Herr, ich will glauben, dass für dich nichts unmöglich ist, kann es aber noch nicht. Hilf mir, dir restlos zu vertrauen!“

  • Diese Andacht ist im Andachtsbuch 2020 des Advent-Verlags Lüneburg für den 19.10.2020 erschienen. Auch in der Ausgabe 2021 sind Texte von mir enthalten.
  • Die Andacht zum Anhören beim Hope Channel 

Gelassenheit: die Ruhe im Sturm

Der Herr, der den Wind und die Wellen im See Genezareth zum Schweigen brachte, kann dir helfen, mitten in den Stürmen deines Lebens Ruhe zu bewahren.
Vertraue ihm!

English:
Serenity: the calm in the storm
The Lord, who silenced the wind and the waves in the Sea of Galilee, can help you to keep calm in the midst of the storms of your life.
Trust him!
Picture

Español:
Serenidad: la calma en la tormenta
El Señor, que silenció el viento y las olas en el Mar de Galilea, puede ayudarte a mantener la calma en medio de las tormentas de tu vida.
Confía en él.
Foto