Schlagwort-Archive: Sabbat

Ruhen und Genießen!

Foto: Rainer Sturm, pixelio.de


Deutsch
: Mit dem Alter wird der Aufstieg beschwerlicher, dafür der Ausblick umso schöner! Am Sabbat genießen wir den Ausblick!
English:  With age, the climbing becomes more difficult, but the outlook all the more beautiful! On the Sabbath we enjoy the panorama! (picture)
Español:  Con la edad, el ascenso se hace más difícil, pero la vista es aún más hermosa. ¡En sábado disfrutamos de la panorámica! (foto)

Ein Bibelwort zum Thema Sabbat aus dem Buch Jesaja (58,13-14 Hfa):

Achtet den Sabbat als einen Tag, der mir geweiht ist und an dem ihr keine Geschäfte abschließt! Er soll ein Feiertag für euch sein, auf den ihr euch freut. Entweiht ihn nicht durch eure Arbeit, durch Geschäfte oder leeres Geschwätz! Achtet ihn vielmehr als einen Tag, der mir, dem HERRN, gehört. Wenn ihr das tut, werde ich die Quelle eurer Freude sein.

Genug geleistet, genug geliebt!

Deutsch: Vermutlich werden wir nie am Ende einer Woche sagen können: “Alles geschafft! Pensum erfüllt! Genug geleistet! Genug geliebt!” Darum sagt uns Gott: “Ich schenke dir den Sabbat. Du darfst ruhen, dich freuen, aufblicken, auftanken!” (Elí Diez-Prida)

English:  We will probably never be able to say at the end of a week: “All done! Target reached! Enough loved!” That is why God tells us: “I give you the Sabbath. You may rest, rejoice, look up, refuel!”  (Elí Diez-Prida)

Español:  Probablemente nunca lograremos decir al final de una semana: “¡Hice todo lo que había que hacer! ¡He cumplido todas mis obligaciones! ¡He amado lo suficiente!” Por eso Dios nos dice: “Te ofrezco el sábado. Para que puedas descansar, disfrutar, alzar la vista, repostar!” (Elí Diez-Prida)

Pusten! Pusten?

Deutsch: Mit dem Wind, den man selber macht, lassen sich die Segel nicht füllen. Karl Heinrich Waggerl (English:  You can’t fill your sails with the wind you make yourself. Español:  No puedes llenar tus velas con el viento que haces tú mismo.)

Womit lassen sich denn die Segel füllen? Mit welchem Wind?

Menschen, die Jesus Christus nachfolgen, haben die Antwort auf diese Frage in seinem Leben und in seinen Predigten gefunden: Der Heilige Geist, der Geist Gottes, ist derjenige, der alles bewirkt, was wir nicht können:

  • Jesus konnte lebensnah, verständlich und zugleich tiefgründig und mit Autorität predigen und lehren, weil der Geist ihm dazu die Weisheit gab (Lukas 4,18-21).
  • Jesus heilte Kranke und befreite von Dämonen Besessene ebenfalls durch den Geist Gottes dazu befähigt (Matthäus 12,28).
  • Jesus versprach seinen Nachfolgern, dass der Heilige Geist sie weiterführen in der Erkenntnis der Wahrheit und auch trösten würde (Johannes 14,15-26).
  • Jesus lehrte, dass der Heilige Geist wie der Wind wehen und wirken kann, sich aber nicht von Menschen steuern oder etwas diktieren lässt (Johannes 3,8).
  • Jesus betonte – wie später auch seine Schüler –, dass ein Mensch sich selbst nicht radikal (d. h. von der Wurzel her) aus eigener Kraft ändern kann, der Geist Gottes aber neue Menschen aus uns machen kann (Johannes 3,5-6; Titus 3,5). Die Folgen dieser Änderung – wie ein liebevolles und geduldiges Wesen, Friede, Freundlichkeit, Güte, Treue etc. – werden auch vom Geist Gottes bewirkt, und werden daher „Frucht“ des Geistes genannt (Galater 5,22-23).
  • Als Jesus seine Schüler beauftragte, weltweit die gute Nachricht der Befreiung von der Sünde und der Liebe Gottes zu verbreiten, gab er ihnen auch das Versprechen, dass der Heilige Geist sie dazu befähigen und begleiten würde (Apostelgeschichte 1,8).

In der Tat: Mit dem Wind, den ich selber machen könnte, würde ich weder mich noch andere von der Stelle bewegen. Aber der Geist Gottes kann das und noch viel mehr – wenn ich es zulasse und ihn darum bitte.