Schlagwort-Archive: Vergebung

Woran der Schnee mich erinnert

Wenn ich frischen, unberührten Schnee sehe, denke ich unwillkürlich an dieses Versprechen, das Gottes den Menschen gab, die ihre Fehler einsehen und bekennen: „Selbst wenn eure Sünden blutrot sind, sollt ihr doch weiß werden wie Schnee.“ (Jesaja 1,18)

Dieser Text des alttestamentlichen Propheten Jesaja war in der ersten Woche des Jahres der Leitvers beim weltweiten Bibelstudium des Buches Jesaja der Adventisten.

Der Schnee macht sich in unseren Breiten etwas rar (Ausnahme momentan in Spanien!), das Vergebungsangebot Gottes aber gilt jeden Tag neu, Winter wie Sommer; denn „bei ihm ist viel Vergebung“ (Jesaja 55,7).


What snow reminds me of
When I see fresh, untouched snow, I automatically think of this promise God made to those who recognize and confess their mistakes: “Even if your sins are blood red, you shall become snow white.” (Isaiah 1:18)

This promise given by Got through de prophet Isaiah was the keynote in the Adventist worldwide Bible study of the book Isaiah in the first week of this year.

The snow makes itself somewhat scarce in our latitudes, but God’s offer of forgiveness is new every day, winter and summer; because “He is always ready to forgive” (Isaiah 55:7).


Lo que la nieve me recuerda
Cuando veo nieve fresca e intacta, me acuerdo de esta promesa que Dios hizo a quienes reconocen y confiesan sus errores: “Aunque vuestros pecados sean rojos como la sangre, pasaréis a ser tan blancos como la nieve.” (Isaías 1:18)

Isaías 1:18 fue el versículo principal que encabezó durante la primera semana de este año el estudio bíblico del profeta Isaías mundialmente en la iglesia Adventista.

La nieve es algo escasa en nuestras latitudes (con excepción de España en estos días), pero la oferta de perdón de Dios es nueva cada día, ya sea invierno o verano; porque “Él es generoso en perdonar” (Isaías 55:7).

Ziel verfehlt?

Getroffen? Macht nichts! Noch ein Versuch! (Foto: RitaE, pixabay)

Mit einem Gewehr zu schießen war nicht gerade meine Stärke als junger Mann. Eher zufällig erlegte ich nach vielen erfolglosen Versuchen einmal einen Bären – ich meine ein Kuscheltier auf dem Jahrmarkt. Es sah in der Schießbude so leicht aus. Die vorbeilaufenden Blechfiguren waren nicht einmal zwei Meter entfernt. Ob die Luftgewehre präpariert waren?

Eine Zielverfehlung beim Schießen auf dem Jahr­markt ist leicht zu verschmerzen – abgesehen von der Blamage, wenn man von der Freundin begleitet wird. Viel schlimmere Folgen könnte es haben, stünde man einem ausgewachsenen Bären in der Wildnis gegen­über. Aber die schlimmste Zielverfehlung, die es in diesem Leben gibt, ist das, was die Bibel Sünde nennt.

Wir neigen dazu, unter Sünde etwas Verkehrtes zu verstehen: eine Lüge, eine lieblose Handlung, eine Übertretung der Gebote Gottes. Zutreffender wäre es, diese Dinge als Sünden (also im Plural) zu bezeichnen; denn sie sind die Folgen einer falschen Einstellung  be­ziehungsweise einer gebrochenen Beziehung zu Gott. Diese ist die Ursünde und Mutter aller Sünden: Als das erste Menschenpaar sich im Paradies von seinem Schöpfer „emanzipierte“, löste diese Trennung von Gott die Lawine der Sünden aus, die darauf und bis heute folgten.

Die falsche Einstellung ist die Auflehnung gegen Gott, von der der Psalmdichter David sprach (Psalm 32,5 Neues Leben Bibel):

Endlich gestand ich dir meine Sünde und gab es auf, sie zu verbergen. Ich sagte: “Ich will dem Herrn meine Auflehnung bekennen.” Und du hast mir vergeben und meine Schuld weggenommen!

David ge­stand Gott gegenüber nicht nur seine Sünden, son­dern er bekannte dem Herrn auch seine Auflehnung. Die Sünden vergibt Gott uns gern, aber noch lieber möchte er, dass wir unsere Einstellung ihm gegenüber ändern. Indem er seinen Sohn Jesus Christus für uns sterben ließ, schlug er die Brücke über die Kluft der Sünde. Nun liegt es an uns, über diese Brücke zurück zum liebenden und vergebungsbereiten Vater zu ge­hen.

Auf dem Weg zurück ins Vaterhaus zu sein bedeu­tet nicht, dass wir nie wieder sündigen. Es zeigt aber: Wir haben die Auflehnung aufgegeben und sind unterwegs zum richtigen Ziel. Fallen wir in Sünde, so fal­len wir nicht in den Abgrund, sondern auf die Brücke, in die Hand Jesu, die uns wieder aufrichtet und trägt. Welch befreiende Erfahrung!