Costa Verde

Strand von Merón in Asturias, nahe Gijón (Foto: edp)

Die Strände Asturiens gelten als die schönsten Spaniens: Mal sind es kleine Buchten an der Steilküste, bei denen Wiesen und Wälder bis ans Wasser reichen, mal sind es kilometerlange feinste Sandstrände.

Der Strand San Lorenzo in Gijón (Foto: edp)

Dennoch findet an der Costa Verde kein Massentourismus wie am Mittelmeer statt. Die meisten Urlauber sind Spanier, die im Sommer der Hitze entfliehen.

Los Picos de Europa (Foto: pixabay)

Das Gebirge Picos de Europa (Europas Gipfel) umfasst etwa 200 Gipfel über 2.000 m Höhe. Hier befinden sich Rückzugsgebiete vieler bedrohter Tierarten wie die des Auerhahns, des europäischen Braunbären und des iberischen Wolfes.

Die Basilika von Covadonga (Foto: akongs-pixabay)

In diesem Gebirge begann im Jahr 722 die Reconquista (Rückeroberung Spaniens von der maurischen Herrschaft) mit der Schlacht von Covadonga. Covadonga ist ein wichtiger Marien-Wallfahrtsort. Der „Jungfrau von Covadonga“ wurde eine Basilika errichtet.

Der Fischerort Cudillero (Foto: Javier Alamo, pixabay)

Neben den Städten Gijón (273.000 Einwohner) und Oviedo (220.000 Einwohner) werden wir in Asturias auch kleine, wunderschöne Fischerorte wie Cudillero (5.250 Einwohner) besuchen.

edp – Eine Denk-Pause