Sichtweite-Erweiterung

Deutsch: Menschen, die aus der Hoffnung leben, sehen weiter. Menschen, die aus der Liebe leben, sehen tiefer. Menschen, die aus dem Glauben leben, sehen alles in einem anderen Licht. Lothar Zenetti
English:  People who live from hope see further. People who live from love see deeper. People who live by faith see everything in a different light. Lothar Zenetti (picture)
Español:  Quienes viven de la esperanza ven más lejos. Quienes viven del amor ven más profundo. Quienes viven por la fe lo ven todo bajo una luz diferente. Lothar Zenetti (foto)

Heimweh nach Spanien?

Im Stadtstrand von Gijón (am Atlantik) habe ich als Kind im Sommer jeden Tag Stunden lang im Wasser verbracht. (Foto: edp)

 

„Hast du eigentlich Heimweh nach deiner spanischen Heimat?“, werde ich manchmal gefragt. Nein, habe ich nicht. Nach bald 48 Jahren empfinde ich Deutschland längst als meine Heimat. Außerdem leben meine nächsten Familienangehörigen hier. Wenn ich länger auf Reisen bin, dann spüre ich Sehnsucht nach meinem gemütlichen Zuhause und vor allem nach meiner Frau, die mich sehr vermisst und sehnsüchtig erwartet.

Auf einem christlichen Sender hörte ich einmal ein Lied, das mich über die Frage nachdenken ließ: Wie groß ist meine Sehnsucht nach Gott? Im Refrain hieß es: „Gott, lass mich immer Heimweh haben, wenn ich nicht nahe bei dir bin!“ Heimweh nach Gott: Genau das spürte der Dichter des 84. Psalms:

Mit Leib und Seele schreie ich nach dir, dem lebendigen Gott! … Ein Tag im Vorhof deines Tempels zählt mehr als sonst tausend. Lieber an der Tür deines Hauses stehen als bei Menschen wohnen, die dich missachten. Psalm 84,3.11 (Gute Nachricht Bibel)

Er beneidete die Menschen, die Gott im Tempel dienten, und sogar die Schwalben, die ihr Nest nahe bei den Altären bauen und ihre Jungen dort aufziehen konnten (Vers 4).

Heimweh nach Gott dürfte – bewusst oder unbewusst – jeder Mensch empfinden, weil Gott eine Sehnsucht in unser Herz gelegt hat, die nur er stillen kann. Der Kirchenvater Augustinus (354–430 n. Chr.) formulierte es so: „Zu dir hin, o Gott, hast du uns erschaffen, und unruhig ist unser Herz, bis es ruht in dir.“ (Bekenntnisse)

Heimweh nach Gott spürte – im übertragenen Sinn – der Sohn im Gleichnis Jesu (siehe Lukas 15,11–24), der sein Zuhause verließ, um das Glück in der Ferne zu suchen. Die Anziehungskraft der Liebe seines Vaters siegte über seine Scham und sein schlechtes Gewissen.

Heimweh nach Gott – das möchte ich immer wie- der spüren, wenn die Geschäftigkeit des Alltags, die Ablenkung durch die Medien, die Fülle der Termine und Verabredungen die Pflege meiner Beziehung zu ihm verdrängen oder auf Sparflamme reduzieren.

Herr, halte du meine Sehnsucht nach dir wach. Erinnere mich daran, wie schön es ist, Zeit mit dir zu verbringen, mit dir zu reden und in der Bibel deine Antwort zu entdecken. Amen!

 

Diese Andacht wurde im Andachtsbuch des Advent-Verlags Lüneburg veröffentlicht (für den 10.3.2019).

Die Andacht ist auch zu Hören beim HOPE Channel Radio.

Kein Karneval mehr

Deutsch: Wenn eines Tages alle Masken fallen, wird nur das bestehen, was Gott in uns verändert und neu geschaffen hat. Elí Diez-Prida
English:  When one day all masks fall, there will remain only that which God has changed and recreated in us.
Español:  Cuando un día todas las máscaras caigan, sólo quedará aquello que Dios ha cambiado y creado en nosotros de nuevo.

 

Genug geleistet, genug geliebt!

Deutsch: Vermutlich werden wir nie am Ende einer Woche sagen können: “Alles geschafft! Pensum erfüllt! Genug geleistet! Genug geliebt!” Darum sagt uns Gott: “Ich schenke dir den Sabbat. Du darfst ruhen, dich freuen, aufblicken, auftanken!” (Elí Diez-Prida)

English:  We will probably never be able to say at the end of a week: “All done! Target reached! Enough loved!” That is why God tells us: “I give you the Sabbath. You may rest, rejoice, look up, refuel!”  (Elí Diez-Prida)

Español:  Probablemente nunca lograremos decir al final de una semana: “¡Hice todo lo que había que hacer! ¡He cumplido todas mis obligaciones! ¡He amado lo suficiente!” Por eso Dios nos dice: “Te ofrezco el sábado. Para que puedas descansar, disfrutar, alzar la vista, repostar!” (Elí Diez-Prida)

Pusten! Pusten?

Deutsch: Mit dem Wind, den man selber macht, lassen sich die Segel nicht füllen. Karl Heinrich Waggerl (English:  You can’t fill your sails with the wind you make yourself. Español:  No puedes llenar tus velas con el viento que haces tú mismo.)

Womit lassen sich denn die Segel füllen? Mit welchem Wind?

Menschen, die Jesus Christus nachfolgen, haben die Antwort auf diese Frage in seinem Leben und in seinen Predigten gefunden: Der Heilige Geist, der Geist Gottes, ist derjenige, der alles bewirkt, was wir nicht können:

  • Jesus konnte lebensnah, verständlich und zugleich tiefgründig und mit Autorität predigen und lehren, weil der Geist ihm dazu die Weisheit gab (Lukas 4,18-21).
  • Jesus heilte Kranke und befreite von Dämonen Besessene ebenfalls durch den Geist Gottes dazu befähigt (Matthäus 12,28).
  • Jesus versprach seinen Nachfolgern, dass der Heilige Geist sie weiterführen in der Erkenntnis der Wahrheit und auch trösten würde (Johannes 14,15-26).
  • Jesus lehrte, dass der Heilige Geist wie der Wind wehen und wirken kann, sich aber nicht von Menschen steuern oder etwas diktieren lässt (Johannes 3,8).
  • Jesus betonte – wie später auch seine Schüler –, dass ein Mensch sich selbst nicht radikal (d. h. von der Wurzel her) aus eigener Kraft ändern kann, der Geist Gottes aber neue Menschen aus uns machen kann (Johannes 3,5-6; Titus 3,5). Die Folgen dieser Änderung – wie ein liebevolles und geduldiges Wesen, Friede, Freundlichkeit, Güte, Treue etc. – werden auch vom Geist Gottes bewirkt, und werden daher „Frucht“ des Geistes genannt (Galater 5,22-23).
  • Als Jesus seine Schüler beauftragte, weltweit die gute Nachricht der Befreiung von der Sünde und der Liebe Gottes zu verbreiten, gab er ihnen auch das Versprechen, dass der Heilige Geist sie dazu befähigen und begleiten würde (Apostelgeschichte 1,8).

In der Tat: Mit dem Wind, den ich selber machen könnte, würde ich weder mich noch andere von der Stelle bewegen. Aber der Geist Gottes kann das und noch viel mehr – wenn ich es zulasse und ihn darum bitte.