Fragen zur Reise

Was sind die Ziele dieser Reise?
Es soll eine Reise sein, die Herz und Verstand anspricht, und dabei auch dem Körper wohltut. Es kommt nicht darauf an, dass wir zig Sehenswürdigkeiten besichtigen, sondern dass wir nie wieder vergessen, was wir erlebt haben. Das wird geschehen, wenn wir uns für Menschen anderer Kulturen öffnen, uns von Gott in den täglichen Andachten berühren lassen, die Wärme, das Licht, die Stille und die Reize der Natur in uns bewusst aufnehmen, fröhlich und entspannt miteinander singen und uns austauschen. 
Wer organisiert diese Reise und wer ist Reiseleiter?
Reiseveranstalter ist die seit über 30 Jahren auf biblische Reisen spezialisierte Agentur TOUR MIT SCHANZ. Mit dem Team im Schwarzwald habe ich als „Gruppenplaner“ die Eckdaten dieser Reise abgestimmt, um alles andere kümmern sie sich. Wir werden in jedem Land (Israel und Jordanien) einen lizenzierten, einheimischen Reiseleiter haben. Ich selbst kümmere mich um die Zusammensetzung der Reisegruppe, die Bewerbung also. Während der Reise selbst werde ich die Andachten halten, fotografieren und darauf achten, dass wir eine harmonische und herzliche Atmosphäre erleben. Das Ganze mache ich, weil mich die vier Reisen in diese zwei Länder enorm bereichert und begeistert haben. (Verdienen tue ich dabei nichts.)
Wie steht es um die Sicherheit in diesen zwei Ländern?

Was Israel betrifft, ist es wahr, dass sich die Sicherheitslage in den letzten Monaten verschärft hat. Immer wieder greifen einzelne Täter israelische Zivilisten und Sicherheitskräfte an. Es gibt allerdings bisher keine Hinweise darauf, dass ausländische Besucher Ziel von Gewalt sind. Der Reiseablauf ist so geplant, dass wir uns weder den Grenzgebieten zu Syrien, Libanon und Ägypten noch dem Gaza-Streifen nähern werden.
Unsere Reiseagentur legt höchsten Wert auf Sicherheit und beachtet nicht nur die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes, sondern auch die Empfehlungen ihrer Partner vor Ort, die täglich unterwegs sind und ein gutes Gespür für die Lage haben. Das trifft auch auf Jordanien zu, wo die Lage viel entspannter ist. Der Schwerpunkt unserer Reise liegt hier sowieso im Süden des Landes, d. h. wir reisen nicht in den Norden (Syrien, Golan Höhen).
Ich selbst habe die Menschen in beiden Ländern als sehr offen und gastfreundlich erlebt. Sie freuen sich enorm über jeden Besucher, der sich in ihr Land „traut“. Ich habe mich in beiden Ländern zu keiner Zeit unsicher gefühlt.

Warum wird kein Mittagessen angeboten?
Bisherige Reisen haben gezeigt: Ein üppiges Frühstück im Hotel (Buffet), ein normales Mittagessen und dann abends wieder ein richtiges, warmes Essen im Hotel – das ist einfach zu viel. Daher bietet es sich an, es jedem zu überlassen, ob er sich mittags unterwegs eine Kleinigkeit oder Obst besorgt. Für beide Sabbate haben wir für mittags ein Lunchpaket bzw. einen Imbiss vorgesehen.
Wie ist es mit Trinkwasser unterwegs?
Üblicherweise befüllt der Busfahrer den Kühlschrank täglich und jeder bezahlt (zum kleinen Preis) in eine Kasse für das, was er konsumiert hat.
Kann ich mit Euro bezahlen oder muss ich umtauschen?
Wir müssen in beiden Ländern Geld umtauschen (in Deutschland tauschen ist viel teurer). Die Reiseleiter führen uns zu den Wechselstuben, wo man das am besten macht. Wer eine VISA-Kreditkarte besitzt, kann sich erkundigen, ob er damit gebührenfrei in Israel oder Jordanien Geld abheben kann. Wer eine Postbank SparCard besitzt, kann viermal pro Jahr Geld im Ausland gebührenfrei am VISA-Geldautomat abheben – auch im Flughafengebäude.
Wie ist es mit der Handy-Benutzung?
Es empfiehlt sich, über einen kostenfreien WLAN-Zugang zu telefonieren (z. B. über WhatsApp oder Skype), um Geld zu sparen. In fast allen unseren Unterkünften (siehe Ausschreibung S. 2) haben wir WLAN-Zugang (in Amman und Petra kostenpflichtig).
Wie sieht es mit giftigen Tieren aus?
In der Wüste gibt es Skorpione und Schlangen, jedoch scheuen diese Tiere den Menschen und halten sich nicht in unmittelbarer Nähe von Wüstencamps etc. auf. Zudem sind die meisten nachtaktiv. Trotzdem sollte man immer festes und geschlossenes Schuhwerk in der Wüste anziehen und keine Steine etc. umdrehen.
Sind besondere Impfungen nötig?
Es sind für beide Länder keine besonderen Impfungen nötig. Das Auswärtige Amt empfiehlt, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Instituts zu überprüfen und zu vervollständigen (http://www.rki.de). Dazu gehören die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Keuch­husten, Polio (Kinderlähmung), ggf. auch gegen Mumps, Masern, Röteln, Pneumokokken und Influenza.
Wie viel Gepäck ist bei den Flügen erlaubt?

Für den Hinflug dürfen wir ein Gepäckstück (Koffer o. ä.) mit max. 23 kg Gewicht abgeben. In der Kabine ist ein Gepäckstück bis max. 8 kg erlaubt. Näheres hier: https://goo.gl/Bx1cC3 und hier:               https://goo.gl/9eUGZh

Beim Rückflug dürfen wir ein Gepäckstück mit max. 30 kg Gewicht abgeben. In der Kabine sind ein Gepäckstück bis max. 7 kg, eine kleine Fotokamera und ein Laptop erlaubt. Näheres hier (englisch): https://goo.gl/UGyeQR (2. Eintrag) und hier: https://goo.gl/84V7A6.

Was ist beim Besuch 'heiliger Stätte' zu beachten?
Freizügige Kleidung ist zu vermeiden. Auf Shorts, kurze Röcke, ärmellose T-Shirts und Blusen sollte man verzichten bzw. etwas zum Überziehen dabei haben. Empfehlung für Herren: teilbare Hosen (auch Zip Off Hosen genannt). Für Damen: ein langer Wickelrock (kann auch ein passendes Tuch sein).
Braucht man einen Stromadapter?
Ein Stromadapter wird nur für runde Stecker benötigt. D. h. die meisten benötigen keinen. Wer auf Nummer sicher gehen will und oft im Ausland unterwegs ist, kann sich einen Universaladapter besorgen (z. B. bei Amazon).
Noch eine Frage? Gern!

Ich habe eine Frage:

 

Learn more