Meine Woche (2024-20)

12. bis 18. Mai, online 19.5.
Zum Vergrößern Bilder anklicken.
Zum Vergrößern Bilder anklicken.

Willkommen auf meiner Website! Persönliches, Nachdenkliches, Erlebtes – ich hoffe, es ist für jeden etwas Interessantes dabei. Über Kommentare und Kritik freue ich mich, gern per E-Mail.

 

Welcome to my website! Some personal stories, some reflections, some events – I hope there is something of interest for everyone. I look forward to receiving your comments and suggestions by e-mail.

 

Bienvenido a mi sitio web. Personal, que invita a la reflexión, eventos… Espero que haya algo de interés para todos. Me encantaría recibir comentarios y sugerencias por correo electrónico.

BESONDERE MENSCHEN / SPECIAL PEOPLE

Herbert Blomstedt mit dem Gewandhausorchester Leipzig. (Foto: © Amrei-Marie, CC BY-SA 4.0 https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0, via Wikimedia Commons)
Ein Leser über das Buch von und über Bert Beverly Beach: „Es kommt selten vor, dass ich ein Buch innerhalb von zwei Tagen auslese. Aber es hat mich sehr gefesselt.“
Brückenbauer: Herbert Blomstedt und Bert Beverly Beach

Nach biblischem Verständnis ist jeder Nachfolger Jesu, jeder Christ, ein „Priester“, ein Brückenbauer, mit der schönen Aufgabe, „zu verbinden, da wo Streit ist“, wie es im schönen Gebet des Franz von Assisi heißt. Gelegenheiten, zu vermitteln, gibt es mehr als genug, und jeder darf hier mithelfen mit den Fähigkeiten, die Gott ihm verliehen hat. Zwei Christen, die hierfür eine besondere Gabe bekommen haben, könnte man als „Brückenbauer vom Beruf“ bezeichnen. Ich habe die Freude, sie beide erlebt zu haben: den schwedischen Dirigenten Herbert Blomstedt und den Kämpfer für Religionsfreiheit Bert Beverly Beach (gest. 14.12.2022).

Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer bezeichnete Herbert Blomstedt, der zweimal mit dem Bundesverdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet wurde, als „Brückenbauer im besten Wortsinn“, da er für die verbindende Brückenfunktion der Kultur in Europa und der ganzen Welt stehe. Der schwedische Dirigent Herbert Blomstedt, 96 Jahre alt, ist mit Abstand der älteste unter den Dirigentenstars.

Blomstedt war u.a. Chefdirigent der Staatskapelle Dresden, Music Director des San Francisco Symphony, Chefdirigent des NDR Sinfonieorchesters und des Gewandhausorchesters Leipzig. Gastdirigent war er u.a. bei den Berliner Philharmonikern, dem Boston Symphony Orchestra, dem Chicago Symphony Orchestra, dem Israel Philharmonic Orchestra, der Los Angeles Philharmonic, der Münchner Philharmoniker und dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks. Er ist bekennender Siebenten-Tags-Adventist, trinkt keinen Alkohol und ernährt sich vegetarisch. Von 1984 bis 2024 lebte er in Luzern, 2024 ist er nach Schweden gezogen.

Über Bert Beverly Beach, dessen Memoiren 2013 unter dem Titel „Brückenbauer“ im Advent-Verlag Lüneburg erschienen sind, schrieb der ehemalige Präsident der adventistischen Weltkirchenleitung Jan Paulsen: „Bert Beach hat uns mehr als jede andere Führungskraft unserer Kirche gezeigt, wie wichtig es ist, mit Menschen zu kommunizieren, deren religiöse Überzeugungen und Werte sich von den unseren unterscheiden – wichtig für uns, um sie zu verstehen und auch, um verstanden zu werden.“

Der 1928 in der Schweiz geborene Beach war u.a. Verbindungsmann und Berater der Siebenten-Tags-Adventisten beim Ökumenischen Rat der Kirchen in Genf und Direktor für öffentliche Angelegenheiten und Religionsfreiheit. Er hielt besonders die Entfaltung und Vertiefung des jüdisch-christlichen Dialogs als eine Voraussetzung für den interreligiösen und interkonfessionellen Dialog zur Entfaltung des Glaubens im Geist der Freiheit als eine Form des Kampfes um die Menschenwürde. Insbesondere setzte er sich mit den Varianten des religiösen Fundamentalismus auseinander, der nach seiner Überzeugung alles humane Zusammenleben in der einen Menschheit konterkariert. Nach seinem Tod im Dezember 2022 schrieb Gary M. Ross: „Als scharfsinniger Beobachter des Vatikans zeigte er den anderen Kirchenmitgliedern, wie man den Katholizismus sowohl mit Respekt als auch mit einer gewissen Zurückhaltung betrachten kann.“

 
Bridge builders: Herbert Blomstedt and Bert Beverly Beach

According to biblical understanding, every follower of Jesus, every Christian, is a “priest”, a bridge builder, with the beautiful task of “uniting where there is discord”, as it says in the beautiful prayer of Francis of Assisi. There are more than enough opportunities to mediate, and everyone can help here with the abilities that God has given them. Two Christians who have been given a special gift for this could be described as “professional bridge builders”. I have the pleasure of having experienced them both: the Swedish conductor Herbert Blomstedt and the campaigner for religious freedom Bert Beverly Beach (died 14 December 2022).

Saxony’s Minister President Michael Kretschmer described Herbert Blomstedt, who was twice honoured with the Federal Cross of Merit of the Federal Republic of Germany, as a “bridge builder in the best sense of the word”, as he stood for the unifying bridging function of culture in Europe and the whole world. The Swedish conductor Herbert Blomstedt, 96 years old, is by far the oldest of the conducting stars.

Blomstedt was Chief Conductor of the Staatskapelle Dresden, Music Director of the San Francisco Symphony, Chief Conductor of the NDR Symphony Orchestra and the Gewandhaus Orchestra Leipzig. He has been a guest conductor with the Berlin Philharmonic, the Boston Symphony Orchestra, the Chicago Symphony Orchestra, the Israel Philharmonic Orchestra, the Los Angeles Philharmonic, the Munich Philharmonic and the Bavarian Radio Symphony Orchestra, among others. He is Seventh-day Adventist, does not drink alcohol and follows a vegetarian diet. He lived in Lucerne from 1984 to 2024 and moved to Sweden in 2024.

The former president of the Adventist world church leadership, Jan Paulsen, wrote about Bert Beverly Beach, whose memoirs were published in 2013 by Advent-Verlag Lüneburg under the title “Brückenbauer”: “Bert Beach has shown us more than any other leader in our church how important it is to communicate with people whose religious beliefs and values differ from ours – important for us to understand them and also to be understood.”

Born in Switzerland in 1928, Beach was, among other things, liaison and advisor to the Seventh-day Adventists at the World Council of Churches in Geneva and Director of Public Affairs and Religious Freedom. He particularly considered the development and deepening of Jewish-Christian dialogue as a prerequisite for interreligious and interdenominational dialogue for the development of faith in the spirit of freedom as a form of struggle for human dignity. In particular, he addressed the variants of religious fundamentalism, which he was convinced thwarted all humane coexistence. After his death in December 2022, Gary M. Ross wrote: “An astute observer of the Vatican, he showed fellow church members how to view Catholicism with both respect and a certain restraint.”

Constructores de puentes: Herbert Blomstedt y Bert Beverly Beach

Según la comprensión bíblica, cada seguidor de Jesús, cada cristiano, es un “sacerdote”, un constructor de puentes, con la hermosa tarea de “unir donde hay discordia”, como dice la hermosa oración de San Francisco de Asís. Hay oportunidades más que suficientes para mediar, y cada uno puede ayudar aquí con las capacidades que Dios le ha dado. Dos cristianos que han recibido un don especial para ello podrían describirse como “constructores de puentes profesionales”. Tengo el placer de haberlos conocido a ambos: el director de orquesta sueco Herbert Blomstedt y el defensor de la libertad religiosa Bert Beverly Beach (fallecido el 14 de diciembre de 2022).

El Ministro Presidente de Sajonia, Michael Kretschmer, describió a Herbert Blomstedt, condecorado en dos ocasiones con la Cruz Federal al Mérito de la República Federal de Alemania, como un “constructor de puentes en el mejor sentido de la palabra”, ya que defendía la función unificadora de puente de la cultura en Europa y en todo el mundo. El director de orquesta sueco Herbert Blomstedt, de 96 años, es con mucho la más veterana de las estrellas de la conducción de orquesta.

Blomstedt fue Director Titular de la Staatskapelle Dresden, Director Musical de la Sinfónica de San Francisco, Director Titular de la Orquesta Sinfónica de la NDR y de la Orquesta de la Gewandhaus de Leipzig. Ha sido director invitado de la Filarmónica de Berlín, la Orquesta Sinfónica de Boston, la Orquesta Sinfónica de Chicago, la Orquesta Filarmónica de Israel, la Filarmónica de Los Ángeles, la Filarmónica de Múnich y la Orquesta Sinfónica de la Radio de Baviera, entre otras. Es Adventista del Séptimo Día, no bebe alcohol y sigue una dieta vegetariana. Vivió en Lucerna de 1984 a 2024 y se trasladó a Suecia en 2024.

El ex presidente de la Iglesia Adventista mundial, Jan Paulsen, escribió sobre Bert Beverly Beach, cuyas memorias fueron publicadas en 2013 por Advent-Verlag Lüneburg con el título “Brückenbauer”: “Bert Beach nos ha mostrado más que ningún otro líder de nuestra iglesia lo importante que es comunicarse con personas cuyas creencias y valores religiosos difieren de los nuestros: importante para nosotros comprenderlos y también para ser comprendidos.”

Nacido en Suiza en 1928, Beach fue, entre otras cosas, enlace y asesor de los Adventistas del Séptimo Día en el Consejo Mundial de Iglesias de Ginebra y Director de Asuntos Públicos y Libertad Religiosa. Consideró especialmente el desarrollo y la profundización del diálogo judeo-cristiano como requisito previo del diálogo interreligioso e interconfesional para el desarrollo de la fe en el espíritu de la libertad como forma de lucha por la dignidad humana. En particular, abordó las variantes del fundamentalismo religioso, del que estaba convencido que frustraba toda coexistencia humana. Tras su muerte, en diciembre de 2022, Gary M. Ross escribió: “Astuto observador del Vaticano, mostró a sus correligionarios cómo ver el catolicismo tanto con respeto como con cierta moderación”.

NACHDENKLICHES / TO THINK ABOUT

Eine der berühmtesten Brücken der Welt: die Golden Gate Bridge in San Francisco, USA. (Foto: edp 2008)
Brücken bauen statt Mauern

2022 bemalte eine Künstlergruppe die Autobahnbrücke, die ein Jahr später gesprengt werden sollte, mit dem mehrdeutigen Slogan „Lasst uns Brücken bauen“ in riesigen Lettern. Das ist eine sehr passende Einladung für uns westliche Menschen im 21. Jahrhundert, das stark geprägt ist von Individualismus und Protektionismus (nicht nur im wirtschaftlichen Sinne). Es fällt uns anscheinend leichter, Mauern zu bauen statt Brücken. Weiterlesen

 
Building bridges instead of walls

In 2022, a group of artists painted the motorway bridge, which was to be blown up a year later, with the ambiguous slogan “Let’s build bridges” in huge letters. This is a very fitting invitation for us Westerners in the 21st century, which is strongly characterised by individualism and protectionism (not only in the economic sense). We seem to find it easier to build walls than bridges. Read more

Construir puentes en vez de murallas

En 2022, un grupo de artistas pintó el puente de la autopista, que sería volado un año después, en grandes letras el eslogan “Construyamos puentes”. Es una invitación muy apropiada para nosotros, los occidentales del siglo XXI, caracterizado por el individualismo y el proteccionismo (no sólo en sentido económico). Parece que nos resulta más fácil construir muros que puentes.
Seguir leyendo

ZITAT DER WOCHE

Liebe verbreiten: das wichtigste und das schwierigste aller Vorhaben. (Foto: Siggy Nowak, pixabay.com)

„In unserer Welt werden die Menschen am meisten bewundert, die erfolgreich sind oder Macht erlangen. Aber in Wirklichkeit sind jene die Edelsten und am meisten zu bewundern, die zur Verbreitung des Reiches der Liebe beitragen. Denn Liebe zu verbreiten ist das wichtigste und das schwierigste aller Vorhaben. Es ist das einzige, das ewig bestehen wird.“
Roberto Badenas, Jesus unter den Menschen, Advent-Verlag Lüneburg, S. 246. Buchrezension

 
Quote of the week

“In our world, the most admired people are those who are successful or gain power. But in reality, those who contribute to spreading the kingdom of love are the noblest and most to be admired. For spreading love is the most important and the most difficult of all endeavours. It is the only one that will last forever.”
Roberto Badenas, Jesus unter den Menschen, Advent-Verlag Lüneburg, p. 246. English version: Decisive Encounters

Cita de la semana

“En nuestro mundo los hombres más admirados son los que levantan emporios e imperios. Pero en realidad los más nobles y admirables son aquellos capaces de expandir el reino del amor. Porque el amor es la más importante y la más difícil de las empresas. La única que perdura en la eternidad.”
Roberto Badenas, Encuentros decisivos, Editorial Safeliz, Colmenar Viejo, Madrid, p. 253

UNTERWEGS

Immer wieder schön: das Strandbad, nicht einmal 50 Meter von unserem Campingplatz entfernt.
Frühjahrs-Kurzurlaub am Bodensee – Teil 2/2

Zweimal im Jahr fahren wir zu unserem jüngeren Sohn Marc mit Familie an den Bodensee, und zwar nach Horn auf der Halbinsel Höri (zwischen Radolfzell und Stein am Rhein).

Wir sind inzwischen Dauergäste auf „unserem“ Campingplatz in Horn, nur einen Kilometer von der Familie entfernt. Das ständige Zwitschern der Vögel hören wir gern, die dutzende Flugzeuge täglich nach bzw. von Zürich fliegend, hören wir kaum. Und über den Besuch der Kinder/Enkelkinder freuen wir uns jedes Mal.

Gern fahren wir regelmäßig einmal nach Allensbach, um die Straßenpromenade und das leckere Essen im „Casa Mía“ zu genießen.

Obligatorisch ist auch die Fahrt nach Radolfzell, um den Wasserstand des Bodensees an der Statue „El Niño“ abzulesen, einzukaufen und ab und zu uns im Outlet Center seemaxx (über 40 Top-Marken auf 8.500 m²) umzusehen – meistens mit Erfolg.

Nicht fehlen darf auch eine Fahrt nach Konstanz (mit der Gästekarte kostenlose Nutzung von Bahnen und Bussen), um u.a. zu prüfen, ob sich die Imperia am Hafen immer noch dreht. Das tut sie! Angenehm, dass die Stadt aufgrund des instabilen Wetters diesmal nicht so überlaufen war.

Am Donnerstag hieß es, Abschied vom Bodensee zu nehmen – bis September. Von Marc mit Familie war ein Abschied nicht nötig, da wir das Pfingstwochenende gemeinsam unweit von Bamberg verbracht haben.

 
Short spring holiday on Lake Constance – Part 2/2

Twice a year we visit our younger son Marc and his family at Lake Constance, specifically at Horn on the Höri peninsula (between Radolfzell and Stein am Rhein).

We are now permanent guests at “our” campsite in Horn, just one kilometre away from the family. We love to hear the constant chirping of the birds, and the dozens of aeroplanes flying to and from Zurich every day don’t bother us. And we always enjoy a visit from the children/grandchildren.

We like to go to Allensbach regularly to enjoy the street promenade and the delicious food at “Casa Mía”.

A trip to Radolfzell is also a must to check the water level of Lake Constance at the “El Niño” statue, go shopping and look around the seemaxx outlet centre (over 40 top brands on 8,500 m²) – usually with success.

A trip to Constance (free use of trains and buses with the guest card) is also a must, among other things to check whether the Imperia at the harbour is still turning. And it does! It was nice that the city was not so crowded this time due to the unstable weather.

On Thursday it was time to say goodbye to Lake Constance – until September. There was no need to say goodbye to Marc and his family, as we will be spending the Whitsun weekend together not far from Bamberg.

Breves vacaciones de primavera en el lago de Constanza – Parte 2/2

Dos veces al año viajamos a Horn, en la península de Höri (entre Radolfzell y Stein am Rhein), a visitar a nuestro hijo menor Marc y a su familia en el lago de Constanza.

Ya somos huéspedes permanentes en “nuestro” camping en Horn, a sólo un kilómetro de la familia. Nos encanta oír el constante cantar de los pájaros, y las decenas de aviones que vuelan a diario desde y hacia Zúrich no nos molestan. Y siempre nos alegramos de recibir la visita de los hijos/nietos.

Nos gusta ir a Allensbach con regularidad para disfrutar del paseo marítimo y de la deliciosa comida del restaurante “Casa Mía”.

También es obligatoria una excursión a Radolfzell para comprobar el nivel del agua del lago de Constanza en la estatua de “El Niño”, ir de compras y echar un vistazo al centro outlet seemaxx (con más de 40 marcas de primera en 8.500 m²), normalmente con éxito.

Un viaje a Constanza (uso gratuito de trenes y autobuses con la tarjeta de turista) también es imprescindible, entre otras cosas para comprobar si la Imperia en el puerto sigue girando. Y así es. Fue agradable que la ciudad no estuviera tan abarrotada esta vez debido al tiempo inestable.

El jueves tocaba despedirse del lago de Constanza, hasta septiembre. No hubo necesidad de despedirse de Marc y su familia, ya que pasaremos juntos el fin de semana de Pentecostés no muy lejos de Bamberg.

HISTORY

  • 2024-19 (5. bis 11. Mai, online 12.5.)
    Besondere Menschen: David Livingstone / „Nicht jeder, der aus dem Rahmen fällt, war vorher im Bilde!“ (Gastbeitrag von Oliver Fichtberger) / Es gibt keine Alternative zur Zweistaatenlösung (Zitat von Amos Oz) / Events: Größtes Posaunenfest der Welt in Hamburg / Fotos von unserem Urlaub am Bodensee (Teil 1)
  • 2024-18 (28. April bis 4. Mai, online 5.5.)
    Niedergestochener Bischof vergibt seinem Angreifer / Vorsorge treffen: Zeichen des Misstrauens? / Drei schädliche Getränke / Internationaler Tag der Sonne / Unterwegs auf Rügen: Bergen, Sassnitz, Binz, Sellin
  • 2024-17 (21. bis 27. April, online 28.4.)
    Eine Mutter entscheidet sich für ihr zweites Kind mit Downsyndrom / Ehrfurcht: ein Fremdwort? / Eine kuriose Abschiedszeremonie für Haustiere / Juden feiern weltweit das Pessachfest / Unterwegs auf Deutschlands größter Insel Rügen (1. Teil)
  • 2024-16 (14. bis 20. April, online 21.4.)
    Kinder versorgen alte Menschen in Kolumbien / Kernlose Trauben meiden? / Das Buch der Superlative: die Bibel / Gott hält dich fest! / Unterwegs in Potsdam
  • 2024-15 (7. bis 13. April, online 14.4.)
    BESONDERE MENSCHEN: Petrus Waldes / MEDIEN: „Wie konnte ich damals nur …“ / BUCHEMPFEHLUNG: „Jesus unter den Menschen“ (Roberto Badenas) TV-EMPFEHLUNGEN: Daniel – Geschichten und Visionen (Hope TV) und Eine Geschichte des Antisemitismus (ARTE) / ERLEBTES: Gott steigt die Leiter hinunter (Singabend Adventgemeinde) / UNTERWEGS: Vor den Toren Hamburgs (Die Wilhelmsburg Flussinsel)
  • 2024-14 (31. März bis 6. April, online 7.4.)
    Mehr als ein Träumer: Martin Luther King / Nachdenkliches: Die „gestohlene“ Zeit / Zu lange am Schreibtisch sitzen? / Gesundes Fieber im Tepidarium / Unterwegs: Mit dem WoMo in Stade
  • 2024-13 (24.-31. März, online 2.4.)
    Meine Karwoche:
    Palmsonntag: So schnell kippt die Stimmung! (Der Einzug in Jerusalem / Montag: Wenn Frömmigkeit das Wesentliche verdeckt (Die 2. Tempelreinigung) / Dienstag:  Gut gemeint ist nicht immer gut gemacht (Judas) / Mittwoch: Der Tag dazwischen / Gründonnerstag: Ein König als Schuhputzer? (Die Fußwaschung), Alleingelassen (Gethsemane) / Karfreitag: Die reinste Justizfarce (Die Verurteilung und Kreuzigung, Jesu sieben letzte Worte) / Karsamstag: Verdiente Ruhe / Ostersonntag: Das leere Grab (Maria Magdalena)
  • 2024-12 (17.-23. März, online 24.3.)
    Armut hatte nicht das letzte Wort: Jennifer Gitiri / „Das Geheimnis von Ostern“ in Braunschweig / Petrus in Lüneburg: Adonia-Musical / THE CHOSEN in deutschen Kinos / Die Passion in Kassel und bei RTL / Die sieben Worte vom Kreuz / Karte und Lied der Woche: „Freunde, dass der Mandelzweig“
  • 2024-11 (10.-16. März, online 17.3.)
    72 Jahre in der Eisernen Lunge: Paul Alexander / Vor 20 Jahren: Islamistische Terroranschläge in Madrid / Hamburger Miniatur Wunderland im Kino / Zitat von Markus Spieker
  • 2024-10 (3.-9. März, online 10.3.)
    Ein außergewöhnlicher Pianist: Igor Levit / Nachdenkliches: Vom Wissen erschlagen? / News aus der christlichen Welt / Zitat und Lied der Woche: Albert Frey übers Loslassen,  Choral „Vater in deine Hände“ aus dem Oratorium „7 Worte vom Kreuz“
  • 2024-09 (25. Februar bis 2. März, online 3.3.)
    Besondere Menschen: Bernd Siggelkow und die Arche / Vorsorge-Einsätze in Hoyerswerda und Krefeld / Tag der seltenen Krankheiten / Buchempfehlung: Atem holen (Zeitloses Andachtsbuch, Hg. Elí Diez-Prida) / Der Psalm 23 als Gedicht und als Lied
  • 2024-08 (18.-24. Februar; online 25.2.)
    Lieder mit Ewigkeitswert: Hella Heizmann / Vorsicht: Hobby-Gärtner in action! / Vorsorge-Onlineseminare immer noch stark gefragt / Nachrichten aus der christlichen Welt / Zitat der Woche (über Rechthaberei)
  • 2024-07 (11.-17. Februar; online 18.2.)
    Besondere Menschen: Der Universalgelehrte Galileo Galilei / Buchbesprechung: Alter und neuer Antisemitismus / Geschichte: Der Kindkönig Tutanchamun / Onlinewelt: Einem Fake-Foto auf die Spur / Spruchkarte und Lied der Woche (Gott ist gegenwärtig)
  • 2024-06 (4.-10. Februar; online: 11.2.)
    Stephan May: Der Pfleger, der Obdachlose vor Schichtbeginn versorgt / Eine besondere Predigt von Martin Pröbstle / Sicherheit im Netz / VeggieWochen / Neujahrskonzert in Bogenhofen / Israel-Sabbat in Braunschweig / War früher alles besser? / Buchlesung Titus Müller im ERF
  • 2024-05 (28. Januar bis 3. Februar, online: 4.2.)
    Eine starke ehemalige Nonne: Katharina von Bora / „Dein Bart stört mich!“ (Heute schon gemeckert?) / Der Ton macht die Musik – auch im Netz / Abschied vom Sonntag im Rheinland? / Zitate der Woche (Aus der Rede von Eva Szepesi)
  • 2024-04  (21. bis 27. Januar, online: 28.1.)
    Er begleitete „seine“ Kinder in den Tod: Janusz Korczak / 28 Jahre vergeudet! / Umstritten: THE CHOSEN (Filmtipp) / Vorsorge-Online-Seminar / Lied der Woche (Psalm 139)
  • 2024-03  (14. bis 20. Januar, online: 21.1.)
    Martin Luther King: ein Träumer? / Die Mittelmeerküche – Rezept für ein langes Leben? / Beten ist angesagt! (Zwei Gebetsinitiativen) / Spruchkarte der Woche (Zitat von Martin Luther King) / Atemlos durch den Tag? (Buchempfehlung) / Videoclip (Allianzgebetsabend)
  • 2024-02  (7. bis 13. Januar, online: 14.1.)
    So glaubte Franz Beckenbauer … / Was man alles aus Stahl und Beton machen kann … / Dürfen Priester in naher Zukunft heiraten? / Flaggen verbrennen nein, Bücher verbrennen ja? / Was tun gegen die sprichwörtliche „German Angst“? / Künstliche Intelligenz (KI) und Moral? / Unsere Rehe (Videoclip)
  • 2024-01  (1. bis 6. Januar, online: 7.1.)
    Wolfgang Schäuble / Zwei Wunder beim Fliegen / Lohnt es sich, einen Monat lang auf Alkohol zu verzichten? / Ein Geschenk ablehnen? / Was ist los in Deutschland? / Foto des Tages